Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Newsblog

Die Schulgemeinschaft der Zenzeleni Schule trifft es besonders hart, da die meisten Familien im Township leben und die Eltern kein gesichertes Einkommen haben. Entlassungen, steigende Lebensmittelpreise und die zunehmend angespannte wirtschaftliche Situation führen dazu, dass von vielen Familien das Einkommen wegbricht und die Mindestgebühren für den Schulbesuch nicht mehr bezahlen werden können. Es ist gut möglich, dass sich daraus für die Schule existenzielle Herausforderungen ergeben.

Unterstützung für die Zenzeleni Waldorf School durch einmalige Spenden oder Bildungspatenschaften sind sehr willkommen!

Brief über die aktuelle Situation

Liebe Freunde der Zenzeleni Waldorf School,

In dieser außergewöhnlichen Situation nehmen wir uns einen Moment Zeit, um unsere Dankbarkeit für Ihre anhaltende Unterstützung der Kinder der Zenzeleni-Waldorfschule zum Ausdruck zu bringen. Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Herausforderungen, die Ihnen und Ihre Familien bevorstehen – sowohl im privaten, als auch im beruflichen Leben. Mögen wir alle den Mut und die Kraft haben, dem, was auf uns zukommt, mit innerer Ruhe zu begegnen.

Wir möchten Sie über unsere aktuelle Situation informieren.

In Südafrika haben wir noch nicht das Ausmaß der Situation erlebt, wie wir es anderswo in der Welt erlebt haben, und wir sind dankbar, dass unsere Regierung verantwortungsbewusst und proaktiv Maßnahmen ergriffen hat. An der Zenzeleni-Waldorfschule setzen wir die Vorschriften entschlossen um, um die Ausbreitung des Covid-19-Virus/Coronavirus zu stoppen. Wie alle anderen Bildungseinrichtungen erproben wir, wie wir den Unterricht für die Kinder fortsetzen können, und sie motiviert, inspiriert und positiv-gestimmt zu halten. 

Alle Schulen sind seit Mittwoch, dem 18. März, geschlossen. Das öffentliche Leben ist seit dem Lockdown vom Donnerstag, 26. März, fast zum Erliegen gekommen.

Als unsere Schule zum ersten Mal schließen musste, sollte sie vom 18. März bis zum 14. April schließen. Zwei dieser Wochen waren Schulferien, sodass wir damals davon ausgingen, dass die Kinder je nach Alter und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ihre Eltern noch arbeiten, zwei Wochen zuhause Unterricht haben würden. Unser Schwerpunkt lag auf der Unterstützung der Familien während dieser Zeit, anstatt sie zusätzlich unter Druck zu setzen. In den jüngeren Klassen haben unsere Lehrer den Kindern gesagt, dass sie drinnen spielen, Bilder malen, Bücher lesen, Mathe-Arbeitsblätter machen und ein Tagebuch führen sollen. Die höheren Klassen tun dies ebenfalls, und bekommen zusätzlich eine Projektarbeit, das im Bezug zu unserer Lebensorientierungsstunde [komisches Wort. können wir ein anderes finden?] über Hygiene und das Verständnis des Coronavirus steht, und das auch Sprachübungen in isiXhosa sowie Projekte in anderen Fächern, wie zum Beispiel Geographie, mit einschließt.

Da der Lockdown umgesetzt wurde, sollen die Schulen nun eine Woche später als geplant wieder geöffnet werden. Unsere Lehrerinnen und Lehrer werden sich diese Zeit nehmen, um einen Plan für die Zukunft auszuarbeiten, und können sich dabei auf den nationalen Lehrplan stützen, da einer unserer Mobilfunkanbieter kostenlose Daten in seinem Netzwerk zur Verfügung stellt, um auf den nationalen Lehrplan zuzugreifen. In unserer Gemeinschaft hätten Eltern normalerweise keinen Zugang zu unbegrenzten Daten, daher sind wir dem Mobilfunkanbieter sehr dankbar, dass er dies tut. Wir arbeiten immer noch daran, wie wir mit unserem Waldorflehrplan vorankommen können, sollte die Sperre länger als erwartet andauern.

Zur Zeit ist auch die Rede davon, unsere Ferien zur Jahresmitte um eine Woche zu verkürzen, um diese Zeit aufzuholen.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Covid-19-Virus, werden die Familien unserer Schulgemeinschaft, die in den Townships leben, am stärksten zu spüren bekommen. Die meisten unserer Kinder kommen aus Familien, die nur ein Monatseinkommen von 5000 R (ca. 250 €) oder weniger haben. Ohne gesichertes Einkommen werden viele nicht in der Lage sein, auch die kleinen Schulbeiträge zu bezahlen. Unser Defizit bei der Mittelbeschaffung wird daher wesentlich größer sein als geplant. Wir rechnen mit einem Fehlbetrag von 250.000 R (ca. 12.650 €) bei unseren Gebühren für den Haushalt 2020, zumal die wirtschaftlichen Auswirkungen der Schließung voraussichtlich noch Monate nach der Aufhebung der Schließung andauern werden.

Eine wichtige Frage ist es, wie wir das, was für uns als Menschen wesentlich ist - echtes menschliches Engagement - aufrechterhalten können, wenn wir die Kinder nur mit Hilfe digitaler Mittel unterrichten können. Es ist besonders wichtig, dass die von uns betreuten Schulkinder eine Möglichkeit haben, mit ihren Lehrern in Kontakt zu bleiben, falls sie sich in einer schwierigen Situation befinden. Eines unserer Anliegen, das von der Regierung geteilt wird, ist die Sicherheit von Frauen und Kindern während der stressigen Zeit der Ausgangssperre.

Wir unterstützen unsere Schulgemeinschaft weiterhin, indem wir aktuelle Informationen bereitstellen, und nach Wegen suchen, wie wir unseren Unterricht in den kommenden Monaten fortsetzen können. Außerdem sammeln wir Spenden für die wichtigsten Dinge: Lebensmittel, Medikamente, Seife. Wir teilen Geschichten/Lieder für Kinder, um allen zu helfen, die Krisensituation zu verstehen und Spiele/Aktivitäten, die von den Familien in kleinen Räumen zu Hause durchgeführt werden können. Wir bemühen uns, zu vermitteln, dass Eltern, die in der Lage sind, ihren Teil der Schulgebühren zu zahlen, damit das Personal auch während der Schließung der Schule weiter bezahlt werden kann und wir ermuntern diejenigen, die dazu in der Lage sind, anderen Menschen in Notlagen beizustehen.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, wie es den Kindern geht und was unsere Pläne sind, falls die Schulen nicht wie erwartet Ende April wieder öffnen können wird. Bisher ist keine unserer Familien positiv auf das Virus getestet worden, und wir hoffen, dass sie gesund bleiben.

Wir wünschen Ihnen in diesen schwierigen Zeiten alles Gute. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen oder Vorschläge haben.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Helen Stotko     Genevieve Langenhoven

Schulleitung      Sponsorship Coordinator

Schule und Corona: Italien

Wie auf diesem Bild aus Bozen sind alle Schulen in Italien seit dem 5. März aufgrund der COVID-19 Pandemie geschlossen. Die Waldorfschule Bozen hat zu Beginn die Kinder im Park unterrichtet. Mittlerweile nutzen die Klassen elektronische Lösungen oder erarbeiten Themen gemeinsam mit ihren Eltern.

Mehr erfahren

Corona und Schule: Zanzibar Steiner School

In Sansibar gibt es bisher noch keinen Shutdown. Die Waldorfschule in Sansibar hat dennoch zum Schutz Ihrer Schülerinnen und Schüler und deren Familien geschlossen. Die Lehrerinnen und Lehrer haben Lernpakete geschnürt, die sie selbst zu den Kindern bringen - damit sich möglichst wenig Menschen in...

Mehr erfahren

Notfallpädagogische Hotline zur Corona-Krise

Wir wollen mithelfen, in diesen Zeiten der Corona-Pandemie etwas gegen die Angst, die Verunsicherung  und die traumatisierende soziale Isolation zu tun und unsere Kinder und ihre Familien seelisch unbeschadet durch diese Krise zu begleiten. Deshalb  haben wir eine bundesweite Hotline für...

Mehr erfahren

Homeschooling: Tipps und Ideen von der Pädagogischen Sektion am Goetheanum

Über 500 Millionen Kinder und Jugendliche können zur Zeit nicht in die Schule gehen. In 56 Ländern wurden Schulen und Universitäten geschlossen um die Ausbreitung des neuartigen Virus Covid-19 einzudämmen. Doch der Unterricht soll nicht ausfallen. Die Pädagogische Sektion am Goetheanum gibt hier...

Mehr erfahren

Corona und Schule: Green Earth School in Pakistan

Wie in vielen Ländern der Welt müssen auch diese Kinder in Pakistan auseinanderrücken. Die Green Earth School in Lahore hat aufgrund der COVID-19 Pandemie zunächst bis zum 5. April geschlossen. Pakistan meldet zur Zeit über 1.000 Infektionen mit dem Virus.

Mehr erfahren

Bildung während der Coronakrise

Die Unesco beziffert die Zahl der jungen Menschen, die zur Zeit keinen Zugang zu Bildungseinrichtungen haben auf über 500 Millionen. In 56 Staaten sind die Bildungssysteme landesweit geschlossen, in weiteren 17 Staaten haben Regierungen teilweise Schulschließungen angeordnet, um die Ausbreitung von...

Mehr erfahren

Waldorfpädagogik in Angola

Im Februar lud das Institut für Bildungsforschung von Angola (National Institute for Education Research – INIDE) in der Hauptstadt Luanda zu einem Vortrag über Alphabetisierung und das Schreiben und Lesen Lernen in Angolas Grundschulen ein. Daran nahmen auch António und Tetiana Bazola teil, die...

Mehr erfahren

Videos: Stabilisierung durch Notfallpädagogik

Unser Alltag wird durch die Coronakrise immer weiter eingeschränkt. Viele Menschen sind besorgt und vor allem Kinder verängstigt diese Situation. Angst und Stress schwächen jedoch das Immunsystem. Daher ist es neben der Unterbrechung der Ansteckungsketten und den nötigen Hygienemaßnahmen besonders...

Mehr erfahren

Coronakrise und Notfallpädagogik

Aufgrund der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus werden bis auf Weiteres auch alle notfallpädagogischen Einsätze und Seminare/Fortbildungsveranstaltungen abgesagt. Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen Menschen für große Unsicherheit, Anspannung und Angst, weshalb wir derzeit nach alternativen...

Mehr erfahren

Unser Projekt des Monats: Neue Waldorfschule in Irland

Waldorfpädagogik begann auf der Grünen Insel Mitte der 1980er Jahre, bitterarm zunächst, dann nach langem Kampf mit dem katholisch dominierten irischen Schulwesen von 2008 an mit staatlicher Förderung und mit erheblichen Lehrplan-Anpassungen. Die Zahl der Waldorfschulen blieb überschaubar; sie...

Mehr erfahren
Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Unsere Erreichbarkeit ist grundsätzlich gewährleistet!

Liebe/r Besucher*in,

wegen der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) haben auch wir Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Unsere Arbeit und Erreichbarkeit sind sichergestellt. Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn es in Ausnahmefällen zu Verzögerungen kommt. Für alle Partner und Freiwilligen im In- und Ausland sind wir wie gewohnt erreichbar.