Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

„Die Blüte des Löwenzahns” – Waldorfpädagogik in Saldan

The pioneer school Escola Waldorf Rudolf Steiner, which was founded in 1956 by German immigrants, had a strong European influence and is considered the first anthroposophical initiative in Brazil. As time went by, more and more locally trained Waldorf teachers joined the initiative and the school developed an own Brazilian identity, as gradually more lessons in Portuguese were added to the curriculum.

Seit 15 Jahren ist Saldán und die ganze nördliche Region eine attraktive Alternative für junge Familien geworden, die ein ruhigeres Leben außerhalb der Stadt suchen. Das hatte ein großes Bevölkerungswachstum zur Folge, wodurch u.a. Defizite im erzieherischen Bereich entstanden sind.

Die Schule Dandelion ist aus dem Kindergarten in Cordoba entstanden. Aus einer Initiative einiger Eltern wurde die Schule im März 2007 mit einer integrativen ersten Klasse, in einem kleinen gemieteten Häuschen mit zwei Zimmern eröffnet. 2008 konnten drei Menschen aus der Schulgemeinschaft ein Haus mit großem Grundstück kaufen und der Schule sehr günstig vermieten. Einige der Kinder bekommen eine besondere heilpädagogische Betreuung.

Die Schule Dandelion hat bisher keine staatliche Anerkennung. Erst müssen die baulichen Anforderungen erfüllt werden. Der Träger der Schule ist der Verein „Parzival“. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Anthroposophie und die Waldorfpädagogik der gesamten Bevölkerung in der Umgebung von Saldan zugänglich zu machen. Alle Familien die von einer integrativen Bildung profitieren möchten, sollen langfristig die Möglichkeit haben ihre Kinder an die Dandelion Schule zu schicken unabhängig von ihrem wirtschaftlichen und kulturellen Hintergrund.

Die Schule finanziert sich ausschließlich über die eigenen Einnahmen – aus dem monatlichen Schulgeld (400 Pesos bzw. 85 Euro), Spenden, Basarerlösen und dem Verkauf von Büchern des anthroposophischen Verlags aus Buenos Aires. Nicht alle Familien können das Schulgeld bezahlen, und so ist die Finanzierungsfrage noch ganz ungelöst.