Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Ñamandu: Waldorfpädagogik bei den Mbya unter Palmendächern

Mitten im Dschungel von Argentinien besteht seit 2015 eine kleine Schule in der indigenen Gemeinde Ñamandu. Besucht wird diese von den Kindern, die rund um Ñamandu wohnen. Die Gegend ist vom Urwald geprägt, die Einheimischen decken ihre Hütten mit Palmen. 2016 entstand in dieser Schule zusätzlich ein Waldorfkindergarten, der sich um die Kleinsten des Mbya-Guaraní Stammes kümmert. Dort werden die Vormittage mit den Methoden der Waldorfpädagogik und den Inhalten der Kultur der Mbya gestaltet.

Der Kindergarten Kyringue'i Aty Ñeovanga wird mittlerweile von BewohnerInnen des Dorfs geleitet: Mirian Benitez und Diego Escobar. Die beiden, sowie alle anderen Erwachsenen, hatten nicht das Glück, eine Schule besuchen zu können, denn Ñamandu liegt vier Stunden Fußmarsch von der nächsten Schule entfernt. Außerdem wird dieser Ort vor allem von Weißen besucht, deren Lebenswelt nur wenig soziale Überschneidungen mit der Kultur der Mbya aufweist. Oftmals fühlen sich die Kinder aus den Stämmen dort unwohl und werden zudem gehänselt. Mirian und Diego singen, tanzen und basteln umso begeisterter traditionell mit den Kindern und besuchen am Wochenende ein Waldorfseminar in der Provinzhauptstadt. Sie wachsen gemeinsam mit den Kindern an den vielen neuen Herausforderungen, vor denen das Projekt steht: wie fehlendes Wasser, Waldbrände, soziale Konflikte und das Bewahren der alten Mythen und Geschichten der Mbya.

Ursprünglich wurde der Kindergarten von zwei Freiwilligen gegründet. Auch weiterhin kommen jedes Jahr Freiwillige über die Freunde der Erziehungskunst und helfen Mirian und Diego. Auf Wunsch des Häuptlings, konnte ein Zweigkindergarten in einer Nachbargemeinde aufgebaut werden. Dort konnte ebenfalls ein Vater aus dem Dorf als Kindergärtner gewonnen werden.

Da die Mbya-Guaraní ein verschlossenes Volk sind, haben sie es geschafft, die spanischen Eroberungen und die Missionierungen der Jesuiten zu umgehen und welches daher immer noch im Nord-Osten Argentiniens im Dschungel lebt. Die Kultur und Religion konnte sich größtenteils bis heute erhalten, doch mit dem stetigen Schrumpfen des Urwalds und den neuen digitalen Einflüssen stehen auch diese auf dem Spiel. Für die Kindergartenkinder bleibt die Zukunft ungewiss.

Besonders leidet unter den Einflüssen der „zivilisierten“ Welt die Gesundheit der Kinder. Mehl und Zucker verdrängen immer mehr die Beeren und Feldfrüchte des Dschungels und in dem schrumpfenden Wald lassen sich nur noch wenige Tiere jagen. In der Schule erhalten die Kinder jeden Tag drei eiweißreiche Mahlzeiten. Doch auch dort fehlt es an Geld für gesundes Essen mit Maniok, Bananen, Süßkartoffeln, Bohnen und Gemüse. Der Kindergarten finanziert sich über Spendengelder und den Verkauf von Holztieren, die die Eltern schnitzen. Zusätzlich werden auch Spenden für Bananen und gesünderes Mittagessen gesammelt. Eine Gruppe von ehemaligen Freiwilligen kümmert sich aus Deutschland um diesen Verwaltungsaufwand des Kindergartens.

Material

Bilder aus Ñamandu

Ein Rezept aus diesem Projekt findet ihr in unserem WOW-Day Kochbuch.

Hier geht's zum Märchen Ñanderu Sapukai, welches im Mbya-Volk erzählt wird.

Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Wir schauen nach vorne!

Bleibt optimistisch und macht mit.

Sicher fragen sich gerade viele von euch, wie ein Freiwilligendienst ab Herbst 2020 möglich sein wird. Wir bleiben zuversichtlich und arbeiten intensiv an Lösungen. Deshalb gilt: Bewerbt euch weiter und denkt positiv! Alle, die sich weltweit sozial engagieren wollen und optimistisch nach vorne schauen, werden gerade jetzt besonders gebraucht. Unsere Einsatzstellen freuen sich auf euch. Gemeinsam werden wir es schaffen, den Weg in euren Freiwilligendienst zu ermöglichen.

Für Freiwilligendienst bewerben

Liebe*r Bewerber*in,

wir können derzeit nur Bewerbungen aus der Europäischen Union annehmen.

Aufgrund der aktuellen internationalen Reisebeschränkungen können wir momentan leider keine Bewerbungen von Freiwilligen außerhalb der EU annehmen. Sobald die Reisebeschränkungen aufgehoben werden, ist eine Bewerbung wieder möglich.


Dear Applicant,

Currently we can accept applications from the European Union only.

Due to current international travel restrictions, we are unfortunately unable to accept applications from volunteers outside the EU at this time. As soon as the travel restrictions are lifted, applications will be possible again.


Chère candidate, cher candidat,

Nous ne pouvons actuellement accepter que les demandes émanant de l'Union européenne.

En raison des restrictions de voyages internationaux, nous ne pouvons malheureusement pas accepter pour l'instant les candidatures de volontaires en dehors de l'UE. Dès que les restrictions de voyage seront levées, il sera à nouveau possible de présenter une demande.


Estimado solicitante,

actualmente sólo podemos aceptar solicitudes de la Unión Europea.

Debido a las actuales restricciones a los viajes internacionales, lamentablemente no podemos aceptar en este momento solicitudes de voluntarios de fuera de la UE. Tan pronto como se levantan las restricciones de viaje, las solicitudes serán posibles de nuevo.