Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Glücklich leben im Tal der Inkas

Peru: Kusi Kawasy (übersetzt: glücklich leben) ist der Name einer kleinen Waldorfschule in Pisac, einem Ort in den Anden, die inzwischen sogar eine eigene Lehrerausbildung hat. In den Klassen eins bis sechs werden 60 Kinder unterrichtet. Der kleine Kindergarten betreut in zwei verschiedenen Gruppen jeweils 10 Kinder. Das Kollegium – Schulleiter, dessen Vertreter, Lehrer, Erzieher, Assistenten und der Hausmeister  – besteht aus 10 Menschen.

Die kulturellen Wurzeln der Stadt Pisac reichen weit zurück in die Kapitel der Geschichte, in denen die Quellen zum Inka-Reich beheimatet sind. Denn Pisac liegt in dem Tal, das die Inkas als heilig erachteten. So war die Stadt religiös entscheidend aber auch militärisch, dank ihrer optimalen Lage, und landwirtschaftlich relevant. Bis heute sind die Terrassen erhalten, die durch ihre Architektur besonders viel Anbaufläche zur Verfügung stellten und mittels Kanälen gut bewässert werden konnten – sie werden noch immer von der indigenen Bevölkerung bebaut. Dort ist die waldorfpädagogische Schulinitiative zu Hause, die in jeder Hinsicht außergewöhnlich ist.

Erst verweigerte die spanische Obrigkeit der indigenen Bevölkerung der peruanischen Anden jede reguläre Ausbildung, danach, als in den 1950er Jahren das Bildungssystem offiziell als öffentlich anerkannt wurde, war die Bildung zu einem Mittel gegen die indigene Bevölkerung geworden, denen die Wertlosigkeit ihrer Kultur vermittelt werden sollte. Ziel war es, Menschen auszubilden, die ein möglichst geringes Selbstbewusstsein kennzeichnen sollte und die daran gewöhnt sein sollten, Befehle zu empfangen.

Dies sind die Hintergründe, die in dem großen Wunsch mündeten, eine Bildungsmöglichkeit für die indigene Bevölkerung zu schaffen, die darauf gründet, die Ahnenkultur neu zu bewerten, sodass die Menschen nach dem Abschluss ihrer Ausbildung ein gesundes Verhältnis zu ihren Traditionen haben.

Lourdes Jibaja, eine Waldorflehrerin aus Lima, war es, die an einer staatlichen Schule eine Klasse übernahm. Sehr schnell stellten sich die ersten Erfolge ein und es war nicht zu leugnen, dass ihre Schüler gerne in die Schule gingen – im Gegensatz zu den anderen. Der neue Ansatz und die positiven Ergebnisse führten aus vielschichtigen Gründen leider dazu, dass sich eine starke Opposition bildete und Lourdes Jibaja verließ die Schule. Doch ihre Klasse folgte ihr. Alle ihre Schüler zogen in das Dorf, wo Lourdes Jibaja hingegangen war.

Nach einem weiteren komplizierten Jahr an der dortigen öffentlichen Schule ergriffen die Eltern der Kinder die Initiative. Gemeinsam wurde der Anfang gemacht, der eine private Waldorfschule entstehen ließ, die sich bis heute stetig entwickelt. In den Schulalltag sind die traditionellen Feste der Andenkultur integriert, die Kinder lernen ihre Mythologie im Unterricht kennen und bekommen vermittelt, dass ihre Kultur wertvoll ist. Schon die Übersetzung des Schulnamens veranschaulicht, wie dieser Impuls von Schülern und Eltern wahrgenommen wird und welche Bedeutung er hat – Kusi Kawasy heißt glücklich leben.

Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Wir schauen nach vorne!

Bleibt optimistisch und macht mit.

Sicher fragen sich gerade viele von euch, wie ein Freiwilligendienst ab Herbst 2020 möglich sein wird. Wir bleiben zuversichtlich und arbeiten intensiv an Lösungen. Deshalb gilt: Bewerbt euch weiter und denkt positiv! Alle, die sich weltweit sozial engagieren wollen und optimistisch nach vorne schauen, werden gerade jetzt besonders gebraucht. Unsere Einsatzstellen freuen sich auf euch. Gemeinsam werden wir es schaffen, den Weg in euren Freiwilligendienst zu ermöglichen.

Für Freiwilligendienst bewerben

Liebe*r Bewerber*in,

wir können derzeit nur Bewerbungen aus der Europäischen Union annehmen.

Aufgrund der aktuellen internationalen Reisebeschränkungen können wir momentan leider keine Bewerbungen von Freiwilligen außerhalb der EU annehmen. Sobald die Reisebeschränkungen aufgehoben werden, ist eine Bewerbung wieder möglich.


Dear Applicant,

Currently we can accept applications from the European Union only.

Due to current international travel restrictions, we are unfortunately unable to accept applications from volunteers outside the EU at this time. As soon as the travel restrictions are lifted, applications will be possible again.


Chère candidate, cher candidat,

Nous ne pouvons actuellement accepter que les demandes émanant de l'Union européenne.

En raison des restrictions de voyages internationaux, nous ne pouvons malheureusement pas accepter pour l'instant les candidatures de volontaires en dehors de l'UE. Dès que les restrictions de voyage seront levées, il sera à nouveau possible de présenter une demande.


Estimado solicitante,

actualmente sólo podemos aceptar solicitudes de la Unión Europea.

Debido a las actuales restricciones a los viajes internacionales, lamentablemente no podemos aceptar en este momento solicitudes de voluntarios de fuera de la UE. Tan pronto como se levantan las restricciones de viaje, las solicitudes serán posibles de nuevo.