Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Workshop-Anmeldung HIER

 

Workshop-Beschreibungen & Inhalte

1. Aban Bana (ENGLISCH)

Die Waldorflehrerin und Eurythmistin ist in Mumbai geboren. Sie studierte in Mumbai und am Goetheanum in Dornach. Mit ihrer Schwester gründete sie "Anthroposophische Initiativen in Indien". Neben internationalen Reisen schreibt sie Artikel, hält Vorträge zu Themen der Anthroposophie und der Waldorfpädagogik und hat unter anderem in Basel und London unterrichtet. Seit 2011 ist sie die erste Repräsentantin der Anthroposophischen Gesellschaft in Indien.

Praktische Einblicke in die Möglichkeiten der Eurythmie

Pädagogen und Pädagoginnen erlernen hilfreiche Grundübungen zur eigenen Stärkung und bekommen einen Einblick in Übungen, die Kinder und Jugendliche nach traumatischen Erfahrungen stabilisieren. Der Workshop wird mit praktischen Beispielen aus der Arbeit mit Kindern in Indien ergänzt.


2. Gema Batista (SPANISCH)

Nach ihrer Ausbildung in Zirkus-Pädagogik (Belgien), Theater, Psychomotorik und Achtsamkeit (Madrid) arbeitete sie als Schauspielerin und Trapezkünstlerin in verschiedenen Unternehmen sowie als Lehrerin und Pädagogin in Zirkusschulen, Hochschulen, Institutionen und Einrichtungen. Sie ist Teil des Notfallpädagogik-Teams in Spanien, wo sie bei den Fortbildungen als Kursleiterin sowie als Ehrenamtliche bei Einsätzen tätig ist.

Das Gleichgewicht herstellen

Angesichts eines Traumas verliert man den Kontakt zu sich selbst und zur Außenwelt. Angst führt zu einem Vertrauensverlust und behindert den Fortschritt. Man braucht Sicherheit und das Gefühl, dass unsere Umwelt auch Sicherheit bedeutet. Im Zirkus ist unser Hauptinstrument unser KÖRPER und durch ihn kommen wir mit unserer Umwelt in Berührung, wir gehen Risiken ein und überwinden unsere Ängste, indem wir unseren Platz finden. Durch die Arbeit mit dem Gleichgewicht und dem Jonglieren stellen wir den verlorenen Kontakt  wieder her und schaffen körperliches, emotionales und geistiges Wohlbefinden.


3. Monica Coderch (SPANISCH)

hat bis 2016 als Gartenbaulehrerin am Tageszentrum Meulen gearbeitet, seitdem koordiniert sie Freizeitaktivitäten und Reisen für seelenpflegebedürftige Jugendliche und Erwachsene des Projektes. Sie ist Gartenbaulehrerin an der Rudolf Steiner Schule in Buenos Aires. Seit 2012 hat sie sich an vielen Einsätzen in Elendsvierteln um Buenos Aires beteiligt. Monica ist in Vorschulerziehung, biologisch-dynamischer Landwirtschaft  und therapeutischer Begleitung ausgebildet.

Begegnung mit der Natur

Wir wollen die Natur in ihren Gerüchen, Farben und Lauten erleben, so dass sie sich in ein Werkzeug verwandelt, um das Selbstwertgefühl, das Vertrauen und den Lebenssinn wieder herzustellen. Wir werden mit Geschichten, Spielen, Tonmodellierungen arbeiten und Erfahrungen und Grundlagen austauschen.


4. Dr. med. Hartmut G. Horn (DEUTSCH)

war nach seinem Medizinstudium und Weiterbildungen in Kliniken für naturheilkundliche Rehabilitation, Kinderheilkunde, Innere Medizin sowie Psychotherapie von 1992 bis 2006 tätig in einer Gemeinschaftspraxis für Kinderheilkunde und Jugendmedizin mit Kinder-/Jugend-Psychiatrie sowie Sozialpsychiatrie. Neben umfangreicher Vortragstätigkeit war er als Schularzt an diversen Schulen beschäftigt. Seit 2006 arbeitet er in einer privaten Einzelpraxis für ganzheitliche praktische Medizin mit Naturheilkunde und anthroposophischer Psychotherapie.

Die neurophysiologischen Veränderungen im Schock-Geschehen  -  ihre Heilung durch Pädagogik, Medizin, und Psychotherapie"

Im Schock kommt es zu einer höchstgradigen Aktivierung der Alarm-Systeme, welche die körperlichen Reaktionen Flucht oder Kampf vorbereiten. Traumatisierende Situationen sind jedoch dadurch gekennzeichnet, dass beides nicht möglich ist. Das Überstehen der Situation wird dann durch die "Freeze-Reaktion" und /oder durch Dissoziation begleitet. Die Rückkehr der aktivierten Alarm-Systeme zum Normal-Zustand ist ohne Hilfe von außen kaum möglich, sodass es zu langfristigen Schädigungen der beteiligten Funktions-Systeme kommt. Dies ist Grundlage der sog. posttraumatischen Belastungsstörung. Im Workshop werden wir die Sofort-Wirkung verschiedener Notfall-therapeutischer Interventionen auf die De-Eskalation der Alarm-Systeme untersuchen.


5. Kathrin Loewe (DEUTSCH)

arbeitet seit 2010 in eigener Praxis für Gestalttherapie, körperorientierter Traumatherapie, insbesondere Entwicklungstrauma und seit 2007 als Seminarleiterin in Gruppenprozessen. Sie ist Mitglied im Verband Anthroposophischer Psychotherapeuten. Nach dem Abitur studierte sie Mathematik und war als Dozentin in der Erwachsenenbildung tätig. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Seit 2006 beschäftigt sie sich intensiv mit Meditation und Achtsamkeit. Sie unternimmt Studienreisen und Seminare in Israel, Polen, Deutschland und der Schweiz zur Arbeit mit kollektiven und transgenerationalen Traumafeldern.

Achtsamkeit und Selbstfürsorge zur Stärkung der Resilienz

In dem erfahrungsorientierten Workshop lernen die Teilnehmer*innen unterschiedliche Achtsamkeitsübungen in ihren Wirkungen für Wahrnehmung, Denken, Fühlen, Wollen und Handeln kennen. Weiterhin werden innere und äußere Auslöser für als belastend erlebte Situationen und die Fähigkeit zu deren Bewältigung erforscht. Mit Bewegung und Berührung können Möglichkeiten für eine achtsame Selbstfürsorge erlernt werden. Das Angebot versteht sich als ein Wahrnehmungs- und Verarbeitungsprozess im Geschehen der gesamten Tagung.


6. Victor Mwai Wahome (ENGLISCH)

ist Direktor des Waldorf-Kakuma-Projekts, das Child Friendly Spaces im Flüchtlingslager Kakuma betreibt. Seit über 15 Jahren iste Waldorflehrer an der Waldorfschule Nairobi. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass die Freunde der Erziehungskunst 2012 Zugang zum Flüchtlingslager Kakuma erhielten, um dort notfallpädagogisch zu arbeiten. Victor ist spezialisiert auf pädagogische Führung in diversen Situationen. 

Child Friendly Spaces (CFS)während und nach einer Krise

CFS (Kinderschutzzentren) bieten Kindern in Krisen- und Notfalleinsätzen geschützte Umgebungen, in denen sie an organisierten Aktivitäten teilnehmen. Sie können hier spielen, sozial agieren, lernen und sich ausdrücken, während sie gleichzeitig ihr Leben wieder aufbauen. Wir werden gemeinsam erkunden, wie man ein Kinderschutzzentrum während einer Krisen/Notfalls und darüber hinaus betreibt.


7. Mechthild Pellmann (DEUTSCH)

ist Kunsttherapeutin und -pädagogin (Malen, Zeichnen, Plastizieren). Nach Tätigkeiten im In- und Ausland, u.a. in einer psychosomatischen Klinik, einer Wohngruppe für Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen und in selbstständiger ambulanter Arbeit, ist sie derzeit in St. Gallen am Zentrum für integrative Medizin tätig. Seit 2010 ist sie auf notfallpädagogischen Einsätzen dabei.

Rhythmuspflege durch Malen, Zeichnen & Plastizieren

Der Wechsel von Ballen und Lösen – Konzentration/Anspannung und Entspannung kann im Formenzeichnen spielerisch erlebt werden. In der notfallpädagogischen Praxis ist er unentbehrlich. Das Malen mit Aquarellfarben bietet Gelegenheit, in die Welt der Farben einzutauchen. Anregungen lassen Raum für das eigene schöpferische Potenzial. Inwieweit werden körpereigene Rhythmen unterstützt? Eine begleitete Fragestellung.  


8. Diana Tessari (SPNANISCH)

ist Waldorflehrerin, arbeitet an der Artabán-Schule in Madrid, lebt in Spanien und ist verantwortlich für die Waldorfpädagogik -Ausbildung in Albacete. Sie absolvierte eine Ausbildung in Kunsttherapie in Spanien und in Sozialpsychologie in Argentinien. Sie ist Repräsentatin und Fortbildungs- Koordinatorin der Notfallpädagogik in Spanien und ehrenamtlich im internationalen Team der Notfallpädagogik tätig.

Kunst in Zeiten von Trauma und Krise: Zentrum und Peripherie im Prozess der Traumaheilung

Von großen und schönen Sternen bis hin zu mikroskopischen Zellen ist die Kugel immer der Ursprung des Lebens. Die Kugel, mit ihrem Zentrum und ihrer Peripherie. Zentrum und Rand, diese perfekte Beziehung, in der Entfernungen immer im Gleichgewicht gehalten werden. Dort, in diesem Raum "zwischen" dem Zentrum und der Peripherie, lebe ich den Menschen. Hand in Hand mit der Kunst können wir Kinder begleiten, diese Erfahrung zu machen, indem wir ihnen helfen, ihre Kräfte der Selbstheilung zu aktivieren. Malen mit farbigen Pulvern, Modellieren und Zeichnen sind die Werkzeuge, um diesen Prozess durchzuführen.


9. Micaela Sauber und Melody Brink (DEUTSCH & ENGLISCH)

Micaela Sauber
ist Märchen- und Geschichtenerzählerin. Sie war viele Male mit der Notfallpädagogik als Erzählerin und Dozentin im Einsatz. Sie hat als Journalsitin gearbeitet, eine heilpädagogische und sozialtherapeutische Ausbildung absolviert und am Priesterseminar der Christengemeinschaft studiert. Micaela hat das internationale Netzwerk Erzähler ohne Grenzen begründet und ist Vorsitzende im Verein Erzähler ohne Grenzen e.V.
Melody Brink ist Geschichtenerzählerin, Sängerin, Puppenspielerin und Sozial Künstlerin. Nach ihrem Studium der Malerei und des Puppenspiels an der Free Columbia Universität, hat Melody das Geschichten erzählen in East Sussex/GB studiert. Seither ist sie Mitarbeiterin dieser Schule. Sie hat an der Oxford Brookes Universität ihren Master in „Sozialer Skulptur“ gemacht, hat Puppenspiele entwickelt und aufgeführt und ist international als Erzählerin und Dozentin unterwegs.

Märchen- und Geschichten erzählen in unserer Zeit

Was kann eine Geschichte schaffen? Wie sind wir für die Geschichten, die wir erzählen verantwortlich?  Wie können wir unsere Geschichte auf die einfachste, ehrlichste und bildhafteste Weise erzählen? Wie können wir uns selber mit einer Quelle von Imaginationen erfüllen und dabei gleichzeitig einen Fuß in die Welt der Wunder setzen und den anderen in der realen Welt um uns herum halten? Wir werden Schlüssel entwickeln, die wir mitnehmen können. Damit können wir uns vor jeglichem Publikum sicher, bescheiden und bereit fühlen, den Geschichten, uns selber und den anderen so gut wie möglich zu dienen. 


10. Reinhold und Larissa Schön (DEUTSCH)

Der Kneipp- und medizinische Bademeister, Atemtherapeut und Saunameister ist letzter Schüler und Nachfolger von Werner Junge, dem Erfinder des Öldispersionsbades. Er war für zehn Jahre Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Heberer Naturheilmittel GmbH und übt seit 1990 eine internationale Therapeuten- und Seminartätigkeit aus. 2013 unterstütze er die Revolutionäre in der Ukraine durch Behandlungen mit Öldispersionsbädern.

Die Therapeutin und Dozentin für Öldispersionsbadetherapie wurde nach ihrer Waldorferzieherausbildung Lehrerin und Therapeutin für Bothmergymnastik und besuchte das Proseminar. Sie gründete das „Lesynka“, eine Bildungs- und Begegnungsstätte für Kinder, Erwachsene und ältere Menschen mit künstlerischen Angeboten. Außerdem war sie Geschäftsführerin eines großen anthroposophischen Therapeutikums in Odessa und organisierte die Jungebadseminare in der Ukraine.

Öldispersionsbadetherapie bei Schock und Trauma

Durch Schocks ist der Mensch nicht mehr Herr seiner selbst. Er verliert den Zugang zu sich und fühlt sich wie gefangen, dem Leben fremd. Das Öldispersionsbad wirkt besonders auf die Wärmeorganisation. Wie der saugende Wirbel das wärmende Öl mit dem Wasser verbindet, so wird der geistige Mensch eingeladen, sich neu im Körper einzufinden.


11. Nicole Sparks (ENGLISCH)

unterrichtet seit 2006, ist Waldorfkindergärtnerin aus Kapstadt, und ist ausgebildete Eurythmistin.  Nicole hat in Kapstadt, Seoul, Guatemala City und Hongkong unterrichtet.  Im Jahr 2017 kehrte sie nach Südafrika zurück und unterrichtet seitdem an einer Waldorfschule.  Im Jahr 2017 begann sie ihre Ausbildung zur Notfallpädagogin und ist Teil des Emergency Pedagogy South Africa Teams.

Ein heilender Bewegungskreis für Kinder im Kindergartenalter

Ich führe Sie durch einen heilenden Bewegungskreis, wie ich es bei kleinen Kindern im Alter von 3-6 Jahren tun würde.  Während dieses Workshops lernen Sie die verschiedenen Elemente eines Bewegungskreises kennen, der sowohl gesunde Bewegungen für die Entwicklung des Kindes als auch Heilungsmöglichkeiten beinhaltet.  Der Bewegungskreis gipfelt in einer einfachen, aber tiefgründigen Heilungsgeschichte.  Dies kann durch einfache Requisiten und Marionetten unterstützt werden und dann in eine Aktivität wie Malen oder Bienenwachsmodellieren geführt werden.  Ich werde Beispiele für Heilungsgeschichten erzählen und Sie haben die Möglichkeit, eigene Geschichten zu entwickeln und mit der Gruppe zu teilen. 


12. Paulo Roberto Vicente (ENGLISCH)

ist Mitbegründer der Vereinigung für Notfallpädagogik in Brasilien, Waldorfpädagoge, Wirtschafts- und Projektleiter. Seit 2007 führt er Sozialprojekte durch, um Kinder, Jugendliche und Erwachsene in sozioökonomischer Verwundbarkeit nach den Prinzipien der Anthroposophie und Waldorfpädagogik zu unterstützen.  Außerdem war Paulo Mitglied des Einsatzteams in Ecuador nach dem Erdbeben.

Ojo de Dios/Das Auge Gottes - Handarbeit

Diese Handarbeit ist mit den Drehbewegungen der Arme und Hände verbunden, aktiviert den Fokus der Augen, neben anderen neurologischen, psychischen und motorischen Eigenschaften. Das Weben von "Ojo de Dios" ist eine alte kontemplative und spirituelle Praxis für viele indigene Völker in Amerika. Die traditionellen “Ojos de Dios” werden oft in Einsamkeit gewebt, als Teil einer ausgedehnten Meditation oder eines Gebetes. In anderen Bereichen ist die Gestaltung ein Aspekt des kommunalen Engagements und der lang bestehenden Verbindungen.


13. Dr. Christian Schopper (DEUTSCH)

absolvierte nach seinem Medizinstudium in Tübingen die Facharztausbildung in Neurologie, Psychotherapie und Psychiatrie. Von 1994 bis heute übernahm er verschiedene leitende Funktionen
im Bereich der Psychologie und Neuromedizin. Er hat einen Lehrauftrag für Anthroposophische Medizin an der Universität Zürich im Referat Naturheilkunde. Neben seiner ausgedehnten Publikations- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland begleitete er einen notfallpädagogischen Einsatz der Freunde der Erziehungskunst im Gazastreifen.

Praktische Fragen und Übungen zu Resilienz/Epigenetik in Kindheit und Jugend

Gerade Kinderseelen  sind heute einer Vielzahl von Einflüssen, Eindrücken, pathogenen sozialen Bedingungen , akuten und chronischen Traumatisierungen, ungünstigen Entwicklungen und vielem mehr ausgesetzt. Wir wollen uns in Gespräch und Selbsterfahrung mit den salutogenetischen Faktoren, im Hinblick auf das Konzept von Resilienz, positiver Epigenetik und lebenslanger Stärkung beschäftigen. Der Einbezug spiritueller Erfahrungen ist hierbei wesentlich und wird auch Gegenstand der Arbeitsgruppe sein.

Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Wir schauen nach vorne!

Bleibt optimistisch und macht mit.

Sicher fragen sich gerade viele von euch, wie ein Freiwilligendienst ab Herbst 2020 möglich sein wird. Wir bleiben zuversichtlich und arbeiten intensiv an Lösungen. Deshalb gilt: Bewerbt euch weiter und denkt positiv! Alle, die sich weltweit sozial engagieren wollen und optimistisch nach vorne schauen, werden gerade jetzt besonders gebraucht. Unsere Einsatzstellen freuen sich auf euch. Gemeinsam werden wir es schaffen, den Weg in euren Freiwilligendienst zu ermöglichen.

Für Freiwilligendienst bewerben

Liebe*r Bewerber*in,

Unsere Plätze sind für das Jahr 2021 belegt.

Unter bestimmten Bedingungen ist jedoch eine Platzierung für Bewerbungen aus der EU möglich. Fragen Sie bei Interesse bei uns an.


Dear Applicant,

Our places are occupied for the year 2021.

However, under certain conditions, a placement is possible for applications from the EU. In case of interest inquire with us.


Chère candidate, cher candidat,

Nos places sont occupées pour l'année 2021.

Toutefois, sous certaines conditions, un placement est possible pour une demande provenant de l'UE. Veuillez nous contacter si vous êtes intéressé.


Estimado solicitante,

Nuestras plazas están cubiertas para el año 2021.

Sin embargo, bajo ciertas condiciones, es posible la colocación de solicitudes procedentes de la UE. En caso de interés infórmese con nosotros.