Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

„Das Ausmaß der Katastrophe geht einem sehr nahe“

Notfallpädagogischer Akuteinsatz im Hochwassergebiet

„Zerstörte Häuser, Spülbecken, die in Baumwipfeln hängen, unzählige Autowracks und eingestürzte Brücken. Es ist ein Bild großer Zerstörung, das sich einem bietet“. So schildert Bernd Ruf, Gründer der Notfallpädagogik seine Eindrücke aus dem Hochwassergebiet im Norden von Rheinland-Pfalz. Seit 16 Jahren ist er weltweit in Kriegs- und Katastrophengebieten im Einsatz und hat etwa 120 notfallpädagogische Interventionen geleitet. Dieser Akuteinsatz in der Nähe von Ahrweiler ist jedoch auch für ihn außergewöhnlich. „Solche Bilder habe ich aus Deutschland in meinem ganzen Leben nicht gesehen, dieses Ausmaß der Katastrophe geht einem sehr nahe“.

Gemeinsam mit seinem Team versucht der erfahrene Notfallpädagoge die Familien vor Ort bei der Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse zu unterstützen. Dass sich die Menschen noch in einer Phase der Schockstarre befinden, zeigt sich an Symptomen wie etwa Schlaflosigkeit, Ängsten und Konzentrationsproblemen.
Aufräumarbeiten und aktives Handeln tragen momentan immerhin dazu bei, dass sie sich nicht hilflos oder ohnmächtig fühlen. Es herrscht zudem eine große Solidarität unter den Menschen. Dass auch die Kinder unter der Situation und den Ereignissen leiden und dringend Hilfe bei der Bewältigung des Erlebten brauchen, zeigt sich an Regressionssymptomen wie Bettnässen oder anderen Beschwerden. „Die äußere Zerstörung ist immer auch ein Bild für die inneren Schäden, die bei Kindern und Erwachsenen angerichtet werden. Daher ist es besonders wichtig, ihnen jetzt einen geschützten Ort, einen so genannten „Child friendly Space“ zu bieten“, erklärt Bernd Ruf.

Ein Waldorfkindergarten dient den Notfallpädagog*innen daher in den nächsten Wochen als Basis für ihre Arbeit. Seit ein paar Tagen können hier wieder einige Jungen und Mädchen im Außenbereich betreut werden, die aus den umliegenden verwüsteten Ortschaften kommen.
Von einer Halbtageseinrichtung wird der Kindergarten nun unter traumapädagogischen Gesichtspunkten in eine Ganztagesstruktur umgewandelt, um den Kindern bestmöglich die Belastung nehmen zu können und den Eltern dabei gleichzeitig Entlastung zu bieten.
„Es gehört zum Konzept, dass die Eltern mit uns Gespräche führen können. Wir geben ihnen wesentliche Ratschläge und Methoden zur inneren Stabilisierung an die Hand, die sie für sich selbst und für ihre Kinder anwenden können“, so Bernd Ruf. Wir werden noch viele Wochen hier bleiben und den Eltern, Kindern, Jugendlichen und Erzieher*innen mit unserer notfall- und traumapädagogischen Arbeit dabei helfen, mögliche Traumafolgestörungen zu verhindern.“
Für die Betroffenen und Hinterbliebenen in den vom Hochwasser betroffenen Regionen wird es sicher noch ein langer Weg sein, die furchtbaren Geschehnisse zu verarbeiten.

Was kommt nach dem Hochwasser? Aktuelle Projekte im Kreis Ahrweiler

Seit dem Akuteinsatz im Hochwassergebiet im Kreis Ahrweiler arbeiten unsere Notfallpädagog*innen kontinuierlich weiter an Hilfsangeboten für die Betroffenen in der Region. So fand beispielsweise im Waldorfkindergarten Pusteblume auch in den Ferien eine pädagogische Betreuung statt, wodurch sichergestellt werden konnte, dass die Kinder die Einrichtung weiterhin besuchen konnten. Während dieser Zeit hatten die Eltern Gelegenheit, sich um Organisatorisches zu kümmern und die Aufbauarbeiten weiter voranzubringen.
Außerdem wurde der Gemeinde Rech in Zusammenarbeit mit Action Medeor ein Spielplatz-Container gespendet und den Kindern vor Ort zur Verfügung gestellt. Eine pädagogische Unterstützung wird auch hier angestrebt. Zusätzlich fanden bereits einige notfallpädagogische Fortbildungen statt, wie etwa an der Waldorfschule in Erftstadt, beim Kinderschutzbund Ahrweiler und den Förderschulen in Euskirchen. Weitere Fortbildungen sind in Planung.
(Stand: August 2021)

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Notfallpädagogik
Büro Karlsruhe
Parzivalstraße 2b
76139 Karlsruhe
Tel +49 (0)721 20111-144
Fax + 49 (0)721 20111-180
notfallpaedagogik[at]freunde-waldorf.de

Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Wir schauen nach vorne!

Bleibt optimistisch und macht mit.

Sicher fragen sich gerade viele von euch, wie ein Freiwilligendienst ab Herbst 2020 möglich sein wird. Wir bleiben zuversichtlich und arbeiten intensiv an Lösungen. Deshalb gilt: Bewerbt euch weiter und denkt positiv! Alle, die sich weltweit sozial engagieren wollen und optimistisch nach vorne schauen, werden gerade jetzt besonders gebraucht. Unsere Einsatzstellen freuen sich auf euch. Gemeinsam werden wir es schaffen, den Weg in euren Freiwilligendienst zu ermöglichen.

Für Freiwilligendienst bewerben

Liebe*r Bewerber*in,

Unsere Plätze sind für das Jahr 2021 belegt.

Unter bestimmten Bedingungen ist jedoch eine Platzierung für Bewerbungen aus der EU möglich. Fragen Sie bei Interesse bei uns an.


Dear Applicant,

Our places are occupied for the year 2021.

However, under certain conditions, a placement is possible for applications from the EU. In case of interest inquire with us.


Chère candidate, cher candidat,

Nos places sont occupées pour l'année 2021.

Toutefois, sous certaines conditions, un placement est possible pour une demande provenant de l'UE. Veuillez nous contacter si vous êtes intéressé.


Estimado solicitante,

Nuestras plazas están cubiertas para el año 2021.

Sin embargo, bajo ciertas condiciones, es posible la colocación de solicitudes procedentes de la UE. En caso de interés infórmese con nosotros.

Häufiggestellte Fragen über den Freiwilligendienst