Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Mehr als Explosionen und ein tiefer Krater

Die Bilder, die aus dem Libanon in die Welt gesendet wurden, sind schockierend. Zwei gewaltige Explosionen haben den Beiruter Hafen erschüttert, große Teile vollständig zerstört und die umliegenden Wohngebiete stark beschädigt. Um die Menschen vor Ort zu unterstützen, ist Mitte August ein neunköpfiges Team der Notfallpädagogik unter der Leitung von Bernd Ruf nach Beirut gereist.

Die Folgen der Explosionen sind verheerend: Über 150 Menschen starben, mehr als 6000 Verletzte mussten versorgt werden viele wurden weiterhin vermisst. Bereits vor der aktuellen Katastrophe stand der Libanon vor vielen Herausforderungen, die durch die Corona-Pandemie noch einmal verschärft wurden. Seit Jahren steckt das Land in einer schweren Wirtschafts- und Währungskrise. Hinzu kommt die große Anzahl an Flüchtlingen - kein Land der Welt hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als der Libanon (gemessen an der Einwohnerzahl), wasz.B. die medizinische Betreuung, die Strom- und die Wasserversorgung nahezu kollabieren lässt. Der Großteil der im Libanon lebenden Menschen haben Krieg und Gewalt erlebt und wurden zum Teil mehrfach umgesiedelt. Sie haben Traumata erfahren, die nur in den seltensten Fällen aufgearbeitet werden konnten. Das dramatische Explosions-Ereignis kam zu all dem hinzu und wird erhebliche wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen nach sich ziehen.

Das Team der Notfallpädagogik begegnete vor Ort einer Vielzahl von Problemen: Familien, die Angehörige verloren haben, Betroffene, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, andere brauchten vorrangig Hilfe bei Schäden am Gebäude oder im medizinischen Bereich, da durch Covid-19 die finanziellen Mittel nicht mehr ausreichen. Die Notfallpädagog*innen waren darauf vorbereitet, dass nicht nur die Folgen der Explosionen im Fokus der Unterstützung stehen würden, sondern auch die diversen Langzeitthemen, die im Libanon allgegenwärtig sind.

Vormittags standen zunächst erste Besprechungen mit Mitarbeitenden der lokalen Partnerorganisationen und notfallpädagogische Seminare mit etwa 30 Teilnehmer*innen im Mittelpunkt. An den Nachmittagen folgten Hausbesuche, um einzelne Familien zu betreuen. Die Partnerorganisation Step Together hatte sich hierfür bereits nach dem Wohlergehen und den entsprechenden Hilfsbedarfen in den Familien erkundigt. Außerdem hat unser Team den Ort der Explosion besucht, um ein besseres Gefühl für die Katastrophe zu bekommen und mit den Menschen vor Ort zu sprechen. Dort, ebenso wie während der Seminare und bei den Hausbesuchen wurde deutlich, dass viele Menschen immer noch unter Schock stehen. Es fällt ihnen schwer zu realisieren, was wirklich passiert ist und sie sind schwer traumatisiert. Dies macht deutlich, wie wichtig es ist, sie bei der Traumabewältigung zu unterstützen.

Für die Freunde hat dieser Einsatz einen besonderen Stellenwert, weil 2006 der erste Libanon-Einsatz die Gründung der Notfallpädagogik bedeutete.Mitarbeiter*innen der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners begleiteten damals eine Gruppe von Jugendlichen mit Behinderung nach Beirut zurück. Im Libanon erlebte das Team etwas, was es bisher nur aus dem Fernsehen kannte: Krieg hautnah. Und sie trafen in den Flüchtlingslagern auf traumatisierte Kinder – verstört, bleich, apathisch, mit mattem, leerem Blick, ihrer Kindheit beraubt. Jeder Heil- und Sonderpädagoge weiß, wie verhältnismäßig einfach und nachhaltig es ist, diesen Kindern im Anfangsstadium der Traumatisierung bei der Verarbeitung ihrer Erlebnisse zu helfen und wie beschwerlich sich nachhaltige Hilfe zu einem späteren Zeitpunkt, an dem sich traumabedingte Symptome und Reaktionsbildungen bereits chronifiziert haben, gestalten wird. So entstand die Idee für genau diese „Erste Hilfe für die Seele“. Die traumatisierten Flüchtlingskinder in der Waldorfschule Beirut initiierten einen Impuls: sie leiteten die Geburtsstunde der Notfallpädagogik ein.

 

Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Wir schauen nach vorne!

Bleibt optimistisch und macht mit.

Sicher fragen sich gerade viele von euch, wie ein Freiwilligendienst ab Herbst 2020 möglich sein wird. Wir bleiben zuversichtlich und arbeiten intensiv an Lösungen. Deshalb gilt: Bewerbt euch weiter und denkt positiv! Alle, die sich weltweit sozial engagieren wollen und optimistisch nach vorne schauen, werden gerade jetzt besonders gebraucht. Unsere Einsatzstellen freuen sich auf euch. Gemeinsam werden wir es schaffen, den Weg in euren Freiwilligendienst zu ermöglichen.

Für Freiwilligendienst bewerben

Liebe*r Bewerber*in,

wir können derzeit nur Bewerbungen aus der Europäischen Union annehmen.

Aufgrund der aktuellen internationalen Reisebeschränkungen können wir momentan leider keine Bewerbungen von Freiwilligen außerhalb der EU annehmen. Sobald die Reisebeschränkungen aufgehoben werden, ist eine Bewerbung wieder möglich.


Dear Applicant,

Currently we can accept applications from the European Union only.

Due to current international travel restrictions, we are unfortunately unable to accept applications from volunteers outside the EU at this time. As soon as the travel restrictions are lifted, applications will be possible again.


Chère candidate, cher candidat,

Nous ne pouvons actuellement accepter que les demandes émanant de l'Union européenne.

En raison des restrictions de voyages internationaux, nous ne pouvons malheureusement pas accepter pour l'instant les candidatures de volontaires en dehors de l'UE. Dès que les restrictions de voyage seront levées, il sera à nouveau possible de présenter une demande.


Estimado solicitante,

actualmente sólo podemos aceptar solicitudes de la Unión Europea.

Debido a las actuales restricciones a los viajes internacionales, lamentablemente no podemos aceptar en este momento solicitudes de voluntarios de fuera de la UE. Tan pronto como se levantan las restricciones de viaje, las solicitudes serán posibles de nuevo.