Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Ukraine: „Ein Recht auf Bildung in Frieden“

News ,  Aktuelles ,  Notfallpädagogik ,  Waldorf weltweit

Am 24. Februar haben russische Truppe mit massiven Angriffen viele Menschen in der Ukraine in die Flucht getrieben. Laut Schätzungen des UN-Flüchtlingshilfswerks sind mehr als 100.000 Menschen innerhalb der Ukraine auf der Flucht – Tausende weitere Menschen haben bereits das Land verlassen. Anrainerstaaten der Ukraine errichteten bereits Auffanglager an den Grenzen. Viele Menschen wollen vor allem ihre Kinder in Sicherheit bringen.

Genauso wie wir und viele, viele Menschen verurteilt auch die Deutsche UNESCO-Kommission den Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine. Der Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission Roman Luckscheiter äußerte sich am Abend des 24. Februar besorgt über die humanitären Folgen des Krieges – und die Folgen für die Bildung. In seiner Erklärung sagte er: „Unsere Sorge gilt den Menschen im Land, die um ihre Sicherheit fürchten, den Journalistinnen und Journalisten, die aus dem Konfliktgebiet berichten, den Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Erziehern, die ein Recht auf Bildung in Frieden haben.“

In einer E-Mail, die sie in einer kurzen Zeit ohne Stromausfall schrieb, berichtet die Englischlehrerin der Waldorfschule in Kiew und Leiterin der Assoziation der Waldorfschulen in der Ukraine heute, am 25. Februar, von ihren Erlebnissen: „Yes, we are scared, we are in tears! We don't know what to expect this evening. This night ...”

Die Freunde der Erziehungskunst planen sowohl notfallpädagogische Einsätze als auch finanzielle Hilfe für die Waldorfschulen, Waldorfkindergärten und Heilpädagogischen Einrichtungen in der Ukraine. Hier können Sie dafür Spenden.

Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden

Für Freiwilligendienst bewerben

Häufiggestellte Fragen über den Freiwilligendienst