Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Die Gemeinschaft „Schule“ als Schulgemeinschaft.

Autonomie der Schule - ein recht abgenutztes Schlagwort, für Waldorfschulen aber die Grundlage sinnvoller pädagogischer Arbeit. Sie bedeutet in erster Linie Selbstverantwortlichkeit der Lehrer, Freiheit von außerschulischen wirtschaftlichen und pädagogischen Gängelungen, Selbstverwaltung durch Eltern und Lehrer im besten Interesse der Kinder. Sie wurzelt in der Überzeugung, daß auch und gerade in der Demokratie staatliche pädagogische Planwirtschaft wertvolle Ressourcen brachliegen läßt. Waldorfschulen sind aufgrund dieser gemeinsamen Verantwortung von Eltern, Lehrern und Schülern oft Orte sozialer Begegnung, gemeinschaftlicher Unternehmungen und stehen in Kooperation mit der örtlichen Umgebung.

Was bedeutet Autonomie der Schule für eine Waldorfschule? Jede Waldorfschule ist ein eigenständiger Organismus, der sich aufgrund einer Elterninitiative aus der jeweiligen sozialen und kulturellen Umgebung herausdifferenziert hat. Es handelt sich dabei oft um Eltern, deren Kinder demnächst schulpflichtig werden und die von der Richtigkeit dieser Pädagogik überzeugt sind. Ein solcher Schulorganismus bildet sich also "von unten", von den Kindern aus. Eine geeignete Rechtsform, die je nach den nationalen Bedingungen verschieden gestaltet ist, dokumentiert und trägt diese Autonomie nach außen.

Mit Beginn des Schulbetriebs entsteht eine differenzierte "innere Autonomie", die in beständiger Erprobung und Gefährdung auszugestalten ist. Sie umfaßt den rechtlichen Bereich, den wirtschaftlichen und schließlich den pädagogischen. Damit sind auch die verschiedenen an der Schule mitwirkenden Personengruppen in unterschiedlicher Weise gefordert:

Im Rechtsbereich wirken Eltern und Lehrer zusammen, um der Schule eine Verfassung und eine Schulordnung zu geben; das Lehrerkollegium gibt sich ebenfalls eine eigene Verfassung, in der alle Aufgaben der Schulführung, der Zusammenarbeit und des laufenden Schulbetriebs verteilt und entsprechende Verantwortlichkeiten geregelt werden. Im Wirtschaftsbereich bilden die Eltern die entscheidende Grundlage – vor allem in Ländern, in denen der Staat noch keinerlei finanzielle Unterstützung freier Schulen leistet. Nicht nur der unmittelbare finanzielle Beitrag der Eltern, sondern auch ihre Initiative und ihre Arbeitskraft ermöglichen die Existenz der Schule. Ein weiteres Feld der "inneren" wirtschaftlichen Autonomie ist die Gehaltsordnung, welche sich das Kollegium selbst gibt, um die zur Verfügung stehenden Mittel nach eigenen Gesichtspunkten zu verteilen.

Schließlich kommt die Autonomie der pädagogischen Arbeit, die sich auf verschiedenen Ebenen zeigt: Autonomie der einzelnen Lehrerin, des einzelnen Lehrers in der Unterrichtsgestaltung, Autonomie des Klassenkollegiums in der Arbeit mit einer bestimmten Klasse, Autonomie des Gesamtkollegiums in der beständigen Arbeit an der spezifischen Form der jeweiligen Schule (bei deren Ausgestaltung die Eltern beratend mitwirken) – von der Stundentafel bis zur Umsetzung und Aktualisierung des Rahmenlehrplans der Waldorfpädagogik. Zu diesem Zweck hat jedes Kollegium eine beständige pädagogische Evaluierungs- und Fortbildungsarbeit zu leisten.

Aus diesen Ausführungen ist vielleicht schon zu ersehen, daß eine so verstandene Autonomie ohne den Begriff der Verantwortlichkeit nicht denkbar ist, sowohl im Innern des Schulorganismus wie nach außen und in der Gemeinschaft der Waldorfschulen. Autonomie erscheint damit nicht als Selbstzweck, sondern als notwendige Voraussetzung für die Erziehung von jungen Menschen. Wo Schulen, Lehrer und Eltern allein aufgrund vorgegebener Richtlinien und Bestimmungen handeln, kann sich keine freie Persönlichkeit in den Kindern entwickeln – die fatalen Experimente in faschistischen und kommunistischen Diktaturen haben das zur Genüge gezeigt.

Bruno Sandkühler

Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Wir schauen nach vorne!

Bleibt optimistisch und macht mit.

Sicher fragen sich gerade viele von euch, wie ein Freiwilligendienst ab Herbst 2020 möglich sein wird. Wir bleiben zuversichtlich und arbeiten intensiv an Lösungen. Deshalb gilt: Bewerbt euch weiter und denkt positiv! Alle, die sich weltweit sozial engagieren wollen und optimistisch nach vorne schauen, werden gerade jetzt besonders gebraucht. Unsere Einsatzstellen freuen sich auf euch. Gemeinsam werden wir es schaffen, den Weg in euren Freiwilligendienst zu ermöglichen.

Für Freiwilligendienst bewerben

Liebe*r Bewerber*in,

Unsere Plätze sind für das Jahr 2021 belegt.

Unter bestimmten Bedingungen ist jedoch eine Platzierung für Bewerbungen aus der EU möglich. Fragen Sie bei Interesse bei uns an.


Dear Applicant,

Our places are occupied for the year 2021.

However, under certain conditions, a placement is possible for applications from the EU. In case of interest inquire with us.


Chère candidate, cher candidat,

Nos places sont occupées pour l'année 2021.

Toutefois, sous certaines conditions, un placement est possible pour une demande provenant de l'UE. Veuillez nous contacter si vous êtes intéressé.


Estimado solicitante,

Nuestras plazas están cubiertas para el año 2021.

Sin embargo, bajo ciertas condiciones, es posible la colocación de solicitudes procedentes de la UE. En caso de interés infórmese con nosotros.