Deutsch  |  English

CES Waldorf – wo die Zukunft der Kinder von Sierra Morena wieder Gestalt annimmt

Kolumbien: CES Waldorf (Corporación Educativa y Social Waldorf) ist eine gemeinnützige Organisation in Ciudad Bolívar, einem Stadtteil in den südwestlich gelegenen Bergen von Bogotá und einem der größten „Elendsgürtel“ und „Auffangzentren“ von Binnenflüchtlingen Kolumbiens. Von der Waldorfpädagogik inspiriert, setzt CES Waldorf ein einmaliges Erziehungs- und Sozialprogramm um, das mittels Kunst, Kultur, sowie medizinischer und psychologischer Betreuung, Kindern, Jugendlichen und deren Eltern die Möglichkeit gibt, mit ihrer von extremer Armut, Drogen und Gewalt gezeichneten Lebenssituation umzugehen und ihren Wunsch nach einer würdevollen Alternative zu verwirklichen.

Fünf Kindergärtnerinnen, drei Sozialarbeiter, ein Psychologe, eine Ärztin und sieben ausgebildete Waldorfpädagogen begleiten täglich die integrale Entwicklung von rund 70 Kindergartenkindern, 150 Jugendlichen, sowie deren Eltern und Familien.

In Kolumbien herrscht seit mehr als fünf Jahrzehnten ein bewaffneter Konflikt zwischen illegal bewaffneten Milizen (Guerillas und Paramilitärs) und den staatlichen Sicherheitskräften der bis heute die Landflucht und Vertreibung von insgesamt mehr als vier Millionen Menschen bewirkte. Getrieben von Angst und Armut kommen täglich neue Flüchtlingsfamilien nach Bogotá, wo sie in den Slums von Ciudad Bolívar Zuflucht suchen, um sich inmitten einer hostilen Atmosphäre von Gewalt, Verwahrlosung, Schutzlosigkeit und sozialer Ausgrenzung ein neues Leben aufzubauen. Die Präsenz von kriminellen Banden, die mittels Terror und Erpressung die Kontrolle über gesamte Gebiete erlangen und das Viertel als Rekrutierungsfelder nutzen, der Einfluss des illegalen Drogenhandels, sowie fehlende Arbeitsmöglichkeiten und mangelhafte Schulbildung verschärfen zudem die Menschenrechtslage der Bevölkerung in Sierra Morena.

Inmitten dieser schwierigen sozio-ökonomischen Bedingungen und der prekären Sicherheitslage, stellt das „Haus der Farben“, wie CES Waldorf auch genannt wird, einen Ort der Heilung dar, wo mittels Waldorfpädagogik teils stark traumatisierte Menschen den Glauben an sich selbst wiederfinden und der Wunsch nach einer besseren Zukunft gedeihen kann.

Die Entstehungsgeschichte von CES Waldorf beginnt im Jahr 1997 als eine Gruppe von Sozialarbeitern zusammen mit Helmut von Loebell, dem seit 1956 in Kolumbien lebenden Industriekaufmann und Mitbegründer weiterer Sozialprojekte in Bogotá (z.B. SOS Kinderdorf Kolumbien), die Zwangsräumung der Behausungen von 36 Flüchtlingsfamilien abwendete und deren gewaltfreie Umsiedlung in das Viertel Sierra Morena im Stadtteil Ciudad Bolívar erwirkte. In Sierra Morena angekommen, wurden die Familien mit den grundlegenden Erfordernissen eines geordneten Lebens in einer Gemeinschaft vertraut gemacht und die Kinder in ihren Lernprozessen unterstützt.

Die Bedürfnisse der Bevölkerung von Sierra Morena führen schließlich zur formellen Gründung der CES Waldorf. 2001 erfolgt die Anmietung eines Hauses wo zunächst der Kindergarten entsteht. Etwa ein Jahr später werden zwei weitere Arbeitsprogramme ins Leben gerufen: zum Einen das Programm für pädagogische und soziale Unterstützung für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren, welches im Rahmen von fünf künstlerischen Arbeitseinheiten deren Kreativität und ganzheitliche Entwicklung fördert; zum Anderen entsteht das Sozialarbeitsprogramm, das Familien Orientierung, therapeutische Begleitung und juristischen Beistand in Krisensituationen, sowie Vorsorgemaßnahmen gegen Missbrauch und Misshandlung bietet. 2004 eröffnet schließlich das auf mehreren angekauften Grundstücken neuerbaute CES Waldorf-Zentrum, das neben den bereits genannten Programmen nunmehr auch ein medizinisches Versorgungs- und Vorsorgeprogramm, sowie ein Arbeitsprogramm für Erwachsenenbildung beherbergt.

Die weitere Finanzierung des Projekts ist die derzeit wohl größte Sorge. Obwohl CES Waldorf von öffentlichen und privaten Spendern aus Europa und Kolumbien finanziell unterstützt wird, ist die Beschaffung von Geldern zur Deckung der laufenden Unterhalts- und Instandhaltungskosten eine tägliche Herausforderung.

Aktueller Spendenaufruf

Die Waldorf-Lehrerbildung in Süd- und Ostafrika braucht unsere Hilfe

Jetzt Pate werden

Ermöglichen Sie einem Kind den Schulbesuch

Die Freunde fördern

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Kontakt

CES Waldorf
Cra 18A No 101 - 42, P. 3
Bogotá DC
Kolumbien
Tel +57 (1) 636 75 22
info@ceswaldorf.org
www.ceswaldorf.org

Diese Seite teilen: