Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Notfallpädagogische Jahrestagung 2019

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Vom 20.-23. Juni 2019 findet die achte Notfallpädagogische Jahrestagung in den Räumlichkeiten des Parzival-Zentrums in Karlsruhe statt. Unter dem Titel „Notfallpädagogik - Wie Pädagogik verletzten Kinderseelen helfen kann“, legen wir bei unserer nächsten Jahrestagung den Fokus auf die Basis der Notfallpädagogik. Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernehmen. Die diesjährige Tagung ist international ausgerichtet: Alle Vorträge werden ins Englische und Spanische übersetzt und es wird Workshops in allen drei Sprachen geben. Wir feiern zudem die Gründung des internationalen Verbundes, mit dem wir "Notfallpädagogik ohne Grenzen" möglich machen möchten. Die weltweite Zusammenarbeit der Verbundspartner*innen beruht auf gemeinsamen Grundsätzen, zu denen sich alle Mitglieder verpflichten.
Darüber hinaus bietet die Tagung die Möglichkeit, in den Austausch mit anderen Teilnehmer*innen zu gehen. Interessierte können sich hier anmelden.

HIER DIREKT ANMELDEN

Referent*innen 2019

Annette Junge-Schepermann
ist Diplom-Psychologin, Klinische Psychologin, Analytische Kunsttherapeutin und Anthroposophische Psychotherapeutin (DtGAP). Sie arbeitet als tiefenpsychologisch orientierte Kinderpsychologin und Kinder- und Jugendlichen-Traumatherapeutin (PITT-Kid/IPKJ, Pentagramm-Traumatherapie) in einer anthroposophisch orientierten psychotherapeutischen Praxisgemeinschaft in Hamburg-Bergstedt und für den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst in Hamburg-Eppendorf.
Vortrag: „Wenn ich groß bin, möchte ich Kinderarzt werden.
Traumatherapeutische Kurzzeitbehandlung eines Flüchtlingskindes (Pentagramm-Traumatherapie)


Dr. Andreas Krüger
ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychatrie und Psychotherapie sowie Paar- und Familientherapeut. Er versorgt schwerpunktmäßig Kinder, junge Menschen und Familien, die unter extremen Belastungssituationen psychische und andere Probleme entwickelt haben. Als Oberarzt baute er am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf die Trauma-Ambulanz für Kinder, Jugendliche und ihre Familien auf und leitete diese. Er entwickelte zusammen mit Luise Reddemann das PITT-KID-Traumatherapie-Konzept für Kinder und Jugendliche. Zudem ist er Initiator des Therapie,-Beratungs- und Informationszentrums Ankerland. Der Ankerland-Verein widmet sich der Hilfe schwer traumatisierter Kinder, Jugendlicher, junger Erwachsener und junger unbegleiteter Flüchtlinge.
Vortrag: Traumafolgen überwinden: Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Erkennen, Verstehen und psychische Verletzungen heilen


Martin Straube
ist seit über 30 Jahren anthroposophischer Arzt. Zuvor führte er in Pforzheim eine der größten HIV/AIDS-Ambulanzen, war im Ruhrgebiet an drei Waldorfschulen als Schularzt und zugleich als Dozent am Institut für heilpädagogische Lehrerbildung in Witten und am Ita-Wegman-Bildungszentrum in Wuppertal tätig. Er war 10 Jahre in der Kommission C am Bundesgesundheitsamt (jetzt Bundesamt für Arzneimittel) als Sachverständiger für die Zulassung anthroposophischer Arzneimittel tätig. Neben Vorträgen und Seminaren zur anthroposophischen Medizin reiste er schon mehrfach auf notfallpädagogischen Einsätzen dabei.
Vortrag: Wenn die Biographie zerreißt - Die Folgen desTrauma bis hin zum Erlöschen der Lebensmotivation


Prof. Dr. phil. Harald Karutz
wurde 1975 geboren und ist Vater von zwei Kindern. Der Diplom-Pädagoge und Notfallsanitäter befasst sich seit über 15 Jahren mit der Psychosozialen Notfallversorgung von Kindern und Jugendlichen, die verschiedenste Unglücke miterlebt haben. An der Medical School Hamburg ist er als Professor für Notfall- und Rettungsmanagement tätig, und parallel leitet er das Notfallpädagogische Institut in Essen.
Vortrag: Kind und Katastrophe: Aktuelle Erkenntnisse aus dem KiKat-Forschungsprojekt


Dr. Christian Schopper
Nach seinem Medizinstudium in Tübingen absolvierte Dr. med. Christian Schopper die Facharztausbildung in Neurologie, Psychotherapie und Psychiatrie. Von 1994 bis heute übernahm er verschiedene leitende Funktionen im Bereich der Psychologie und Neuromedizin. Er hat einen Lehrauftrag für Anthroposophische Medizin an der Universität Zürich im Referat Naturheilkunde. Neben seiner ausgedehnten Publikations- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland begleitete er einen notfallpädagogischen Einsatz der Freunde der Erziehungskunst im Gazastreifen.
Vortrag: Wie Resilienz in Kindheit und Jugend entsteht - neuere Ergebnisse und ihre Anwendung


Dipl.-Psych. Thomas Weber
ist Geschäftsführer des Zentrums für Trauma- und Konfliktmanagement (ZTK) GmbH. Entwicklung eines interdisziplinären Konzepts der mittelfristigen Nachsorge für Gewalt- und Unfallopfer und nach sog. Großschadensereignissen. Leiter der mittel- und langfristigen psychologischen Nachsorge u.a. nach den Amokläufen von Winnenden und Emsdetten, nach einem Flugzeugabsturz. Betreuung einer Hilfsorganisation weltweit im Bereich Stressmanagement und Nachsorge nach traumatischen Erfahrungen. Einsätze in Krisenregionen weltweit. Fortbildungen in Institutionen und Verwaltungen zu Themen der Psychotraumatologie, Notfall- und Krisenmanagement etc.
Vortrag: Krisenmanagement und mittelfristige psychosoziale Nachsorge nach größeren Schadenslagen – Konzept der strukturellen interdisziplinären Nachsorge


Hermann Saur
ist Diakon und Leiter der Notfallseelsorge in der Erzdiözese München und Freising. Er engagiert sich im 'KIT-München', eine Einrichtung, in der akut psychisch traumatisierte Menschen im Rahmen des Rettungsdienstes betreut werden. In den letzten zehn Jahren ist er immer wieder für Bundesbehörden tätig, wenn deutsche Staatsangehörige im Ausland betroffen sind, u.a. beim Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen, in Paris nach den Terroranschlägen oder auf Giglio nach der Havarie eines Kreuzfahrtschiffes. Beim Zugunglück von Bad Aibling leitete er die Psychosoziale Notfallversorgung vor Ort. Für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis München ist er als Fachberater Seelsorge tätig.
Vortrag:Die psychosoziale Akutbetreuung beim Amoklauf in München am 22.7.2016


Bernd Ruf
ist Sonder- und Waldorfpädagoge, Mitbegründer der Freien Waldorfschule Karlsruhe sowie Mitbegründer und Schulleiter des Parzival-Zentrums. Neben seiner internationalen Vortrags- und Seminartätigkeit ist er seit 1987 geschäftsführender Vorstand der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. 2006 kam der Bereich Notfallpädagogik (Kriseninterventionen in Kriegs- und Katastrophenregionen) hinzu. Im Herbst 2014 initiierte Bernd Ruf die Aufnahme, Begleitung und Beschulung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen am Parzival-Zentrum in Karlsruhe.
Vortrag: Seelen-Tsunamis: Spezifische Aspekte anthroposophischer Notfallpädagogik bei Kindern und Jugendlichen in Katastrophen

Kosten

  • 330 € regulärer Beitrag (inkl. Voll-Verpflegung ohne Frühstück)
  • 290 €Frühbucher Beitrag bei Bezahlung bis 10.05.2019 (inkl. Voll-Verpflegung ohne Frühstück)
  • 170 € ermäßigter Beitrag (Schüler*innen, Studenten*innen, Renter*innen, Erwerbslose und Einsatz-Teilnehmer*innen, inkl. Voll-Verpflegung ohne Frühstück)
  • 50 € Übernachtung und Frühstück, NUR in Verbindung mit einem Teilnahme-Beitrag (Sammelunterkunft mit eigenem Schlafsack & Isomatte)

Anfahrt Parzival-Zentrum

Anfahrtsbeschreibung als PDF