Deutsch  |  English

Kenia: April 2012

Flüchtlingskinder nicht aus den Augen verlieren

Vom 9. – 21. April 2012 wurde der zweite notfallpädagogische Einsatz der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. im Kakuma-Flüchtlingslager, Kenia realisiert. Neben den Weiterbildungen und des Monitorings der traumapädagogischen Arbeit vor Ort wurde parallel der im Sommer geplante Folgeeinsatz vorbereitet.

Ein vierköpfiges deutsch-kenianisches Team nahm sich während des zweiwöchigen Einsatzes der inhaltlichen Vertiefung sowie den organisatorischen Schwierigkeiten in Kakuma an.
Immer noch kommen dort täglich neue Flüchtlinge an, die Wohnraum benötigen, sodass der Platz für die Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen begrenzt ist. Auch die hygienische Situation erschwerte in den letzten Wochen die Arbeit des Kenia-Teams der Freunde der Erziehungskunst vor Ort.
Trotz dieser Herausforderungen haben sich die traumapädagogischen Maßnahmen und das Verhältnis zwischen den Kindern und den Notfallpädagogen sehr positiv entwickelt.

Während des Einsatzes wurden nachmittags Schulungen angeboten, bei denen mit den Lehrern Themen wie Traumatisierungen und Kindesentwicklung vertieft und zahlreiche pädagogische Methoden vorgestellt und anschließend praktisch angewandt wurden.

In Gesprächen mit den lokalen "Freunde"-MitarbeiterInnen und dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) wurde besprochen, wie es gelingen kann, schwer traumatisierte Kinder nicht aus den Augen zu verlieren, die vom Reception Center ins Flüchtlingslager verlegt werden. Solche Care Review Meetings sollen in Zukunft regelmäßig stattfinden.

Das Beispiel eines sechsjährigen Mädchens, das multiple Traumata erfahren musste, zeigt die Wichtigkeit einer nachhaltigen Betreuung der Kinder, die über die Arbeit im Reception Center hinausgehen muss: aufgrund der verheerenden Erfahrungen, die das Mädchen durchleiden musste, sprach sie nicht mehr. Diverse kunsttherapeutische Übungen halfen ihr jedoch, wieder zu Worten und sogar zu Sätzen zu finden. Als das Mädchen nach der Registrierung, die oftmals mehrere Wochen oder gar Monate dauern kann, ins Flüchtlingslager verlegt wurde, verlor das im Reception Center tätige Notfallteam das Mädchen aus den Augen. Nach einiger Zeit konnte wieder Kontakt zu ihr aufgenommen werden, doch befand sie sich in ihrem anfangs sprachlosen Zustand. Die kunsttherapeutischen Maßnahmen mussten von vorne begonnen werden.

Des Weiteren wurde der nächste notfallpädagogische Einsatz, der für August geplant ist, vorbereitet. In der Protection Area, einem speziell geschützten Bereich für Menschen, die sich in akuter Gefahr befinden, soll dann ein Kinderschutzzentrum aufgebaut werden.

Aufgrund geringer Spendengelder konnte zum zweiten Kenia-Einsatz kein Großteam aufbrechen, wie ursprünglich geplant. Um nachhaltige traumapädagogische Strukturen aufbauen und lokale Mitarbeiter für die Fortführung der notfallpädagogischen Maßnahmen beschäftigen zu können, sind die Freunde der Erziehungskunst dringend auf weitere Unterstützung angewiesen. Jede Spende kommt direkt der traumapädagogischen Arbeit und den Kindern im Kakuma-Flüchtlingslager zugute.

News

  • +++ 01.10.2018 +++

    Katastrophe in Indonesien

    Das schwere Erdbeben und der Tsunami vom vergangenen Freitag hat der indonesischen Insel Sulawesi Tod und Zerstörung gebracht.  Um die traumatisierten Menschen in der Verarbeitung ihrer Erlebnisse zu unterstützen, wird Ende der Woche ein notfallpädagogischer Einsatz in der Krisenregion stattfinden. weiter

  • +++ 21.09.2018 +++

    Hilfe auf den Philippinen

    Ein Team der Notfallpädagogik fliegt vom 27.09. bis zum 08.10. auf die Philippinen. Gemeinsam mit vier lokalen Kollegen werden sie die Betroffenen des Taifun „Mangkhut“ unterstützen. Der Sturm hat auf den Philippinen schlimme Schäden angerichtet und viele Menschen das Leben gekostet. Erdrutsche und Schlammlawinen erschweren die Situation zusätzlich.

  • +++ 20.09.2018 +++

    Einsatz in Gaza

    Im Herbst reist erneut ein dreiköpfiges Notfallpädagogik-Team nach Gaza. Unterstützt von der DROSOS-Stiftung soll ein Handbuch (Guidelines) für lokalen Pädago*innen des Nawa Centers und des Kindergartens entstehen. Die Workshops und der Einsatz dienen zur Vorbereitung dieses kulturellangepassten und genau auf die Bedürfnisse vor Ort zugeschnittenen Leitfadens.

  • +++ 28.07.2018 +++

    Aufbau einer Traumaambulanz in Mossul

    Bernd Ruf und sein Team führten Mediziner des Mosul General Hospital in einem ersten Seminar in die Notfall- und Traumapädagogik ein. weiter

  • +++ 11.06.2018 +++

    HINWEIS: Notfallpädagogische Jahrestagung 2019

    Vom 20.-23. Juni 2018 findet die achte Notfallpädagogische Jahrestagung in den Räumlichkeiten des Parzival-Zentrums in Karlsruhe statt.
    Unter dem Titel „Notfallpädagogik - Wie Pädagogik verletzten (Kinder-) Seelen helfen kann“, legen wir bei unserer nächsten Jahrestagung den Fokus auf die Basis der Notfallpädagogik.

    Programm und weitere Informationen

Newsletter Notfallpädagogik

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Notfallpädagogik
Büro Karlsruhe
Parzivalstraße 2b
76139 Karlsruhe
Tel.: 0721 20111-144
Fax: 0721 20111-180
E-Mail: notfallpaedagogik[at]freunde-waldorf.de

Diese Seite teilen: