Deutsch  |  English

Langfristige Projekte

Bei einem Akuteinsatz knüpfen wir viele Kontakte zu anderen Hilfsorganisationen, Schulen und engagierten Menschen vor Ort. In der Zusammenarbeit entstehen so manchmal der Wunsch und der Bedarf nach einem fortdauernden Angebot für die Kinder und Jugendlichen vor Ort. Gerade nach schweren Naturkatastrophen, wie Erdbeben oder Überschwemmungen, müssen viele Betroffene eine lange Zeit in improvisierten Lagern oder unter freiem Himmel verbringen. Eine ähnliche Situation bietet sich den vielen Flüchtlingen auf der Welt. Unter solchen Bedingungen ist es für die Kinder und Jugendlichen besonders schwierig die traumatisierenden Erlebnisse zu verarbeiten, zumal es unter diesen Lebensumständen immer wieder zu neuen Traumatisierungen kommen kann.

In solchen Einsatzgebieten versuchen die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. gemeinsam mit anderen Partnern Kinderschutzzentren, sogenannte „Child Friendly Spaces“ aufzubauen. Dort werden bei mehreren Folgeeinsätzen vor allem lokale Pädagogen geschult, die die tägliche Arbeit mit den Kindern übernehmen. Eine Anlaufstelle, wo sie täglich Betreuung und heilende Beschäftigung angeboten bekommen  ist für die Kinder sehr wichtig. Schon „Kleinigkeiten“, wie ein geregelter Tagesablauf oder regelmäßige Mahlzeiten helfen enorm.

Das Ziel der langfristigen Aktivitäten ist es, die Initiativen später in die Hände der lokalen Mitarbeiter übergeben zu können. Manche Kinderschutzzentren bestehen über eine gewisse Zeit und können nach einer Verbesserung der Situation der Kinder später aufgelöst werden, wie beispielsweise in Haiti. In anderen Regionen ist es gut, die Angebote dauerhaft beizubehalten, wie zum Beispiel im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia. In wieder anderen Fällen begleiten wir die Arbeit eines lokalen Projektes und unterstützen die Initiativen durch regelmäßige Besuche und Schulungen, wie zum Beispiel in Gaza.

Millionen Menschen flohen 2015 vor Krieg, Vertreibung und Hunger in ihren Heimatländern nach Europa. Auch in Deutschland fanden viele eine Zuflucht. Doch die Erlebnisse in der Heimat und auf der Flucht haben seelische Wunden hinterlassen. weiter

Zahlreiche irakische und syrische Flüchtlinge suchen in Kurdistan Schutz vor Krieg. Nach mehreren Einsätzen, gibt es in der Zwischenzeit zwei Teams von lokalen Pädagogen, die regelmäßige Angebote in den Campschulen machen. weiter

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V führten in Nepal bereits mehrere Einsätze nach dem Erdbeben im Jahr 2015 durch. 2016 und 2017 waren erneut Teams vor Ort, um mit den Kindern und Helfern zu arbeiten. weiter

Um die von Ebola verursachten sozialen und wirtschaftlichen Folgen zu bekämpfen, kooperierten die  Freunde der Erziehungskunst in Sierra Leone mit anderen deutschen Organisationen. Neben einem gemeinsamen Maßnahmen-Katalog, entwickelten wir einen Aufklärungsfilm. weiter

Gaza

Aufwachsen in Gaza bedeutet eine Kindheit im Krieg. Immer wieder kommt es zu neuen Traumatisierungen, so dass diese kaum überwunden werden können. Die Freunde arbeiten mit verschiedenen Kinderschutzzentren zusammen. weiter

Philippinen

Der Taifun Hayan richtete auf den Philippinen eine große Verwüstung an. In Tacloban wurde ein Child Friendly Space errichtet, in dem die Kinder einen Zufluchtsort fanden und Ihre Erlebnisse verarbeiten können. weiter

Kenia

In riesigen Flüchtlingslagern in Kenia leben Menschen, vor Bürgerkriegen oder Hungersnöten fliehen mussten. Die Freunde bauten in Kakuma einen Waldorfkindergarten und mehrere Kinderschutzzentren auf. weiter

Haiti

Die Folgen des Erdbebens 2010 auf der kleinen Insel waren verheerend. Beinahe sämtliche Inselbewohner verloren ihr Zuhause und zahlreiche Menschen wurden verschüttet. Die Freunde bauten ein Kinderschutzzentrum auf. weiter

News

  • +++ 11.06.2018 +++

    HINWEIS: Notfallpädagogische Jahrestagung 2019

    Vom 20.-23. Juni 2018 findet die achte Notfallpädagogische Jahrestagung in den Räumlichkeiten des Parzival-Zentrums in Karlsruhe statt.
    Unter dem Titel „Notfallpädagogik - Wie Pädagogik verletzten (Kinder-) Seelen helfen kann“, legen wir bei unserer nächsten Jahrestagung den Fokus auf die Basis der Notfallpädagogik.

    Programm und weitere Informationen

  • +++ 04.06.2018 +++

    Rückblick auf "Teufelskreis Trauma" 2018

    Vom 1. bis 3. Juni 2018 fand die siebte Notfallpädagogische Jahrestagung der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. in Karlsruhe statt. Mit dem Titel „Teufelskreis Trauma – Wie Notfallpädagogik transgenerationale Traumata überwinden hilft“ lag der Fokus in diesem Jahr auf den notfallpädagogischen Handlungsansätzen bei vererbtem Leid. Rückblick und Bilder HIER

  • +++ 27.05.2018 +++

    Modulfortbildung

    Die Modulfortbildung Notfallpädagogik bietet die Möglichkeit, sich flexibel auf dem Gebiet der Notfallpädagogik weiterzubilden und zu qualifizieren. Dazu gehören Basis-Trainings für Krisen-Einsätze, wie Sicherheitsschulungen und Kurse in 1. Hilfe. Ebenso werden verschiedene notfall- und traumapädagogische Inhalte vermittelt, die wichtig für unsere Arbeit sind. Mehr Informationen

  • +++ 09.10.2017 +++

    Ein Spielplatz für die Kinder im Irak!

    Fan werden und einen Spielplatz ermöglichen

    Wir haben es geschafft!
    Unter dem Motto „Spielen heilt“, werden wir gemeinsam mit Ihrer Unterstützung etwas Licht in den bedrückenden Alltag der Kinder bringen und einen Spielplatz im Irakl bauen. Vielen Dank!

Newsletter Notfallpädagogik

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Notfallpädagogik
Büro Karlsruhe
Parzivalstraße 2b
76139 Karlsruhe
Tel +49 (0)721 20111-144
Fax + 49 (0)721 20111-180
notfallpaedagogik[at]freunde-waldorf.de

Diese Seite teilen: