Deutsch  |  English

Brasilien Dezember 2012

Notfallpädagogisches Seminar in Santana de Parnaíba

Auf Bitten von Paulo Vasconcellos, dem Gründer der Associação Christã Corrente de Luz (im Folgenden kurz Corrente de Luz genannt), führte die Abteilung Notfallpädagogik der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. vom 10.-12.12.2012 ein notfallpädagogisches Seminar in Santana de Pernaíba (Brasilien) durch.

Vertreten waren die Freunde der Erziehungskunst durch Bernd Ruf (geschäftsführender Vorstand), Andreas Schubert (Vorstand), Malte Landgraff (Koordinator Notfallpädagogik) und Reinaldo Nascimento (Erlebnispädagoge und Koordinator der Freiwilligendienste in Brasilien). Sie wurden unterstützt von den Workshopleiterinnen Tanja Bergamo und Silvia de Aranjo Silveira.

Die Organisation Corrente de Luz versteht sich als christliche Organisation, die sich gerade im Aufbruch befindet, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen aus der Region Sao Paulo eine Möglichkeit der Bildung zu geben und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Das Konzept basiert auf der Waldorfpädagogik und umfasst unterschiedliche Komponenten von der Schulbildung über Freizeitgestaltung bis hin zur Berufsbildung. Da die Organisation noch sehr jung ist, sind diese Komponenten unterschiedlich weit entwickelt: Die pädagogischen Angebote am Nachmittag sind vielseitig und haben sich schon gut etabliert (sollen jedoch noch weiter ausgebaut werden), die Berufsausbildung beschränkt sich noch stark auf eine Nähschule und der komplette Schulbetrieb wird erst im kommenden Jahr aufgenommen. Die Vorbereitungen für eine Ausweitung der Aktivitäten in allen Bereichen gehen jedoch sehr gut voran und Corrente de Luz verfügt bereits über eine beeindruckende und sehr durchdacht gestaltete Infrastruktur.

Da die Kinder und Jugendlichen von Corrente de Luz zum großen Teil aus schwierigen Verhältnissen kommen und viele von ihnen im Umfeld von Kriminalität, Drogen und Armut aufwachsen, entstand die Idee, die angestellten Pädagogen von Corrente de Luz mit Grundlagen der Psychotraumatologie vetraut zu machen und in Methoden der Notfallpädagogik zu schulen.

Das Seminar fand vom 10.-12.12.2012 statt und gliederte sich in unterschiedliche Teile: den Rahmen bildeten die Vorträge von Bernd Ruf zur Einführung in die Psychotraumatologie und zu den notfallpädagogischen Interventionsmöglichkeiten in den verschiedenen Phasen eines Traumas. Ergänzend zu  diesen Vorträgen wurden Workshops zu Bothmer-Gymnastik, zum Geschichtenerzählen und zu notfallpädagogischen Gruppenübungen angeboten. Darüberhinaus bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, sich im Rahmen von Gesprächsgruppen über die Inhalte auszutauschen, sie zu vertiefen und zu reflektieren.

Es nahmen insgesamt ca. 40 Personen an dem Seminar teil, größtenteils Angestellte von Corrente de Luz, jedoch auch die Mitarbeiter anderer Organisationen, die sich in der Region einer ähnlichen Arbeit widmen sowie weitere interessierte Personen. Da derartige Seminare vor Ort nur selten angeboten werden, war der Wissensdurst der Teilnehmer groß und die Motivation zur aktiven Mitarbeit sehr hoch.
Nach drei intensiven Tagen voller Austausch, neuen Inhalten und Erfahrungen ging dieses Seminar zuende, jedoch nicht ohne die gegenseitige Versicherung, dass der Kontakt zwischen den Freunden der Erziehungskunst und Corrente de Luz weiterbestehen wird. Die große Dankbarkeit, die uns von Seiten der Teilnehmer entgegengebracht wurde, dient in diesem Sinne als Motivation, in Zukunft ähnliche Seminare wieder durchzuführen, die Arbeit vor Ort zu unterstützen und den Austausch zwischen den Organisationen aufrecht zu erhalten!

Malte Landgraff

News

  • +++ 23.03.2017 +++

    Ausbildung in Notfallpädagogik

    Die zertifizierte Weiterbildung in Notfall- und Traumpädagogik für Menschen, die mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten, startet im Mai.  mehr

  • +++ 13.03.2017 +++

    Notfallpädagogischer Einsatz in Ostafrika geplant

    Dürre und drohende Hungersnot in Ostafrika

    In Nordkenia, Äthiopien und Somalia herrscht seit Monaten Dürre. Ernteausfälle, fehlendes Trinkwasser und Hunger bedrohen die Menschen. Manche Kinder sind auf der Flucht, andere werden zuhause sich selbst überlassen. Wir planen die Errichtung eines Child Friendly Space und einen Einsatz in Zusammenarbeit mit unseren kenianischen Kollegen (aus Kakuma).

  • +++ 13.03.2017 +++

    ANMELDUNG: Notfallpädagogische Jahrestagung

    KRIEG, TRÜMMER & TRAUMATA

    Die Abteilung Notfallpädagogik lädt von 09.-11. Juni alle Interessierten ein, sich näher mit der Thematik der menschengemachten Katastrophen und ihren Folgen für Kinder und Jugendliche zu befassen.   Mehr lesen

    HIER DIREKT ANMELDEN

  • +++ 10.03.2017 +++

    "ankommen_weiterkommen" mit Aktion Mensch

    Aktion Mensch unterstützt die Notfallpädagogik und finanziert für die nächsten zwei Jahre das Projekt "ankommen_weiterkommen": Am Parzival-Zentrum werden für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge - aber auch Karlsruher Jugendliche - pädagogische Angebote außerhalb des Unterrichts gemacht. Ziel ist dabei die Persönlichkeitsbildung, das soziale Lernen, die Berufsorientierung sowie der interkulturelle Austausch.

  • +++ 27.09.2016 +++

    Notfallpädagogik-Ausbildung

    Ausbildung in Notfall- und Traumapädagogik

    Derzeit entsteht ein Internationales Institut für Notfall- und Traumapädagogik, das ab 2017 eine Weiterbildung in Notfall- und Traumapädagogik anbieten wird. Ab Winter gibt es weitere Informationen. Hier mehr lesen

Newsletter Notfallpädagogik


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Notfallpädagogik
Büro Karlsruhe
Neisser Str. 10
76139 Karlsruhe
Tel +49 (0)721 354806-144
Fax + 49 (0)721 354806-180
notfallpaedagogik[at]freunde-waldorf.de

Diese Seite teilen: