Deutsch  |  English

FAQ

Allgemeines

1. Kann ich mich auch als Nicht-Waldorfschüler bei den "Freunden" bewerben?
Ja. Ein Freiwilligendienst im Ausland über die Trägerorganisation Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. steht allen Interessierten offen. Es kann aber sein, dass einzelne Dienststellen bevorzugt Waldorfschüler für einen Freiwilligendienst auswählen. Der Waldorfschüleranteil der TeilnehmerInnen liegt derzeit bei ca. 40 %.

2. Gibt es Altersgrenzen für einen Freiwilligendienst?
Für die staatlich geförderten Auslandsprogramme Freiwilliges Jahr im Ausland (FJA) und weltwärts gilt ein Höchstalter von 26 oder 28 Jahren. Bei Dienstantritt im Ausland müssen Sie allerdings mindestens 18 Jahre alt sein.

3. Kann ich über die "Freunde" auch einen Freiwilligendienst in Deutschland absolvieren?
Ja. Seit Sommer 2011 ist es möglich, über die "Freunde" einen i.d.R. 12-monatigen Freiwilligendienst in anthroposophischen und/oder waldorfpädagogischen Einrichtungen in Deutschland zu leisten. Detaillierte Informationen erhältst Du hier. Das Programm Incoming wendet sich ausschließlich an internationale Freiwillige (d.h. Freiwillige aus dem Ausland), die einen Freiwilligendienst in Deutschland absolvieren möchten. Zum Incoming geht es hier.

4. Kann ich gemeinsam mit einem/r Freund/in meinen Freiwilligendienst in einer Dienststelle leisten?
Grundsätzlich ist dies möglich. Die Entscheidung darüber liegt jedoch bei den Dienststellen.

5. Benötige ich spezielle Impfungen, um einen Freiwilligendienst im Ausland absolvieren zu können?
In einigen Ländern, in denen die "Freunde" Freiwilligendienste anbieten, sind besondere Impfungen vorgeschrieben. In aller Regel werden bestimmte Impfungen „lediglich“ empfohlen. Diese sind also nicht vorgeschrieben, können jedoch dennoch äußerst sinnvoll bzw. notwendig sein. Bitte erkundige Dich schon einige Monate vor Deiner Ausreise bei Deinem Arzt und auf der Homepage des Auswärtigen Amtes, welche zusätzlichen Impfungen Du benötigst. Auch die Webseite fit for travel - Gesund auf Reisen sowie verschiedene Tropeninstitute geben Empfehlungen zu Impfungen. Das Thema Gesundheitsvorsorge muss, in Abhängigkeit vom Einsatzland, auch über die Frage von Impfungen hinaus ernst genommen werden.

6. Kann ich über die "Freunde" ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Ausland absolvieren? 
In der Vergangenheit konnte ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Ausland nach § 14c Zivildienstgesetz absolviert werden. Mit dem Wegfall des Zivildienstes ist es auch bei der Förderung des Freiwilligen Sozialen Jahres im Ausland (FSJ) zu Veränderungen gekommen. Das FSJ im Ausland bieten die "Freunde" so wie nahezu alle anderen Träger in Deutschland seitdem nicht mehr an, da die Rahmenbedingungen sehr ungünstig sind. Jedoch gibt es zum Freiwilligen Sozialen Jahr gute Alternativen: den Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD), den die "Freunde" im Rahmen des Freiwilligen Jahr im Ausland (FJA) anbieten sowie den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts.
Beim Freiwilligen Jahr im Ausland (FJA) der "Freunde" handelt es sich nicht um ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sinne des Jugendfreiwilligendienstgesetztes, sondern um einen internationalen Freiwilligendienst, der auf Grundlage der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erlassenen Richtlinie zum Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) durchgeführt wird. 

Ablauf und Ausreise

1. Wie lange dauert ein Freiwilligendienst über die "Freunde"?
Ein Freiwilligendienst über die "Freunde" dauert i.d.R. 11 oder 12 Monate.  Mach Dir bitte bewusst, dass der Freiwilligendienst gut vor- und nachbereitet werden muss. Gerade im Vorfeld des Freiwilligendienstes müssen viele organisatorische Vorbereitungen getroffen werden. Außerdem ist die Teilnahme an den Vorbereitungsseminaren verpflichtend. Die Seminarzeiten in Deutschland finden zusätzlich zur  11 oder 12-monatigen Dienstzeit im Ausland statt.

2. Wann kann ich ausreisen?
Die Ausreise ist in der Regel von Juli bis September möglich. Bitte beachte, dass Du jedoch erst ausreisen kannst, wenn Du an dem obligatorischen Vorbereitungsseminar erfolgreich teilgenommen hast. Ein Dienstbeginn ist ohne die Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar NICHT möglich!

3. Wie läuft ein Freiwilligendienst über die "Freunde" ab?
Ein Freiwilligendienst über die "Freunde" hat im Regelfall - grob skizziert - folgenden Ablauf:
Nachdem Du dich bei der Trägerorganisation Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. erfolgreich beworben hast, erhältst Du von den "Freunden" Zugang zu unserem Bewerbungsportal, das alle weiteren Schritte Deiner Bewerbung unterstützt. Hier kannst Du bis zu fünf Dienststellen aussuchen, bei denen Du dich online bewirbst. Gleichzeitig baust Du deinen Unterstützerkreis auf. Wenn Du von einer Dienststelle eine Zusage erhältst, füllt diese einen Verbindlichen Vertrag (Partner Project Agreement = PPA) aus. Nun beginnt auch die Zeit der organisatorischen Vorbereitungen (Flugbuchung, Visabeschaffung u.v.m.). Vor der Ausreise müssen alle Freiwilligen an einem Vorbereitungsseminar teilnehmen. Spätestens dort kommt es zur Unterzeichnung des Entsendevertrages. Erst im Anschluss an das Vorbereitungsseminar ist eine Ausreise möglich. Nach Antritt des Freiwilligendienstes im Ausland, der i.d.R. 12 Monate dauert, stehen Dir die "Freunde" bei eventuell entstehenden Fragen oder Problemen jederzeit zur Verfügung.  Während der Dienstzeit im Ausland nimmst Du entweder an dienstbegleitenden pädagogischen Veranstaltungen oder an einem Zwischenseminar im Gastland teil. Nach Beendigung des Freiwilligendienstes ist die Teilnahme am Rückkehrerseminar sowie ggf. an einem Engagementkolleg verpflichtend.

Bewerbung

WICHTIGER HINWEIS:  Verwende bei allen Bewerbungen und bei Briefwechseln mit Ämtern u.Ä. nur Kopien! Immer wieder geht Post verloren, daher gib bitte Deine Originale nie aus der Hand!

1. Gibt es eine Bewerbungsfrist?
Nein, es gibt KEINE Bewerbungsfrist!

D.h. prinzipiell kannst Du dich bei den "Freunden" jederzeit bewerben. Es ist jedoch sehr zu empfehlen, sich so frühzeitig wie möglich zu bewerben (am besten zwölf bis neun Monate vor Dienstbeginn), da die Anzahl der zur Verfügung stehenden Freiwilligenplätze mit der Zeit deutlich abnimmt.

2. Wie bewerbe ich mich bei den "Freunden"?
Um über die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. als Trägerorganisation einen Freiwilligendienst im Ausland absolvieren zu können, fülle bitte den unter dem Menüpunkt Bewerben zu findenden Bewerbungsbogen online aus. Die Zusendung des Bewerbungsbogens und der Lebensläufe in Deutsch und Englisch geschieht über das Online-System.

3. Was passiert, nachdem ich mich bei den „Freunden“ beworben habe?
Nach dem Eingang Deiner vollständigen Bewerbung wird diese von den "Freunden" geprüft. Nach der Prüfung durch uns erhältst Du ggf. eine Trägerzusage. Im zweiten Schritt erhältst Du Zugang zu unserem Bewerbungscenter im Internet, wo Du dir mehrere Dienststellen aussuchen kannst. Anschließend kannst Du dich über das Bewerbungscenter entweder direkt bei den ausgewählten Dienststellen im Ausland  bewerben oder Du erhältst eine Einladung zu einem Orientierungsseminar. Dort hast Du dann die Möglichkeit, Deine Dienststellenauswahl mit einem/r MitarbeiterIn der "Freunde" zu besprechen, bevor Du dich bei den Dienststellen im Ausland bewirbst. Nachdem Du auch eine Zusage einer Dienststelle aus dem Ausland erhalten hast, kann der Freiwilligendienst in aller Regel stattfinden.

4. Wie komme ich zu einer Platzzusage aus dem Ausland?
Grundsätzlich entscheiden bei den "Freunden" die Einsatzstellen darüber, mit welchen Freiwilligen sie zusammenarbeiten möchten. Daher bewerbe dich direkt bei den Dienststellen im Ausland über das Bewerbungscenter für einen Platz. Die Bereitschaft, Dich für einen Freiwilligendienst aufzunehmen, bekundet die Einsatzstelle mit der Zusendung einer Vorläufigen Projektvereinbarung (PPA) an Dich. Ebenso möglich sind natürlich Absagen. Falls Du mehrere Absagen erhälst, kannst Du dir im Bewerbungscenter neue Dienststellen aussuchen und dich erneut bewerben. Es empfiehlt sich, nachdem die Bewerbung über das Bewerbungscenter an die Dienststelle weitergeleitet wurde, direkt telefonisch und/oder per E-Mail Kontakt mit der Dienststelle aufzunehmen und alle offenen Fragen zu klären.

5. Wie geht es weiter, wenn eine Platzzusage aus dem Ausland vorliegt?
Bei der Platzzusage (Preliminary Project Agreement (PPA) bzw. vorläufige Projektvereinbarung) handelt es sich um ein Angebot von Seiten der Dienststelle an Dich. Es enthält Detailangaben zu dem geplanten Dienst. Um Zeitverzögerungen zu vermeiden, kläre Fragen zum PPA bitte umgehend mit den für Dich zuständigen MitarbeiterInnen bei den "Freunden" bzw. direkt mit der Dienststelle.
Wenn Du das Angebot annimmst, gehe mit der Dienststelle einen verbindlichen Vorvertrag ein. Sobald dieser den "Freunden" vorliegt, beginnen die ersten Schritte zur Vorbereitung Deines Freiwilligendienstes, und Du erhältst eine entsprechende Nachricht und weitere Unterlagen.

6. Was mache ich, wenn mir mehrere Platzzusagen in Aussicht gestellt wurden?
Da Du dir im Vorfeld eine begrenzte Anzahl an Einsatzstellen ausgesucht hast, wird davon ausgegangen, dass in der Regel die erste Platzzusage angenommen wird. Selbstverständlich wird Deine Zustimmung abgewartet, bevor andere Dienststellen die Mitteilung bekommen, dass Du nicht mehr als BewerberIn zur Verfügung stehen. 

7. Was mache ich, wenn ich von den Dienststellen nur Absagen bekomme?
Prinzipiell gilt, dass die "Freunde" Dich bei der Suche nach einer geeigneten Dienststelle unterstützen. Nach Absagen bekommst Du die Möglichkeit, dich bei weiteren Dienststellen zu bewerben. 

8. Habe ich bei der Bewerbung bei den Dienststellen Konkurrenz?
Ja. Du solltest auf jeden Fall davon ausgehen, dass Du deutsche MitbewerberInnen der "Freunde" und teilweise auch von anderen Trägerorganisationen sowie MitbewerberInnen aus anderen Ländern hast. Genauso wie Du entscheiden kannst, bei welchen Dienststellen Du dich bewirbst, und genauso wie Du nicht einfach einen Platz zugewiesen bekommst, treffen auch die Dienststellen eine eigene Entscheidung.

Dienst- und Einsatzstellen

1. Gibt es bei den Dienst- und Einsatzstellen einen besonderen Fokus?
Einrichtungen, die mit den "Freunden" im Bereich der internationalen Freiwilligendienste zusammenarbeiten, arbeiten zum größten Teil auf Grundlage der Waldorfpädagogik und der Anthroposophie.

2. In welchen Arbeitsbereichen bieten die "Freunde" Freiwilligendienste an?
Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. vermitteln Freiwillige in Schulen, Kindergärten, Einrichtungen für Kinder (Heilpädagogik) und Erwachsene (Sozialtherapie) mit Behinderung, Projekte der Jugendarbeit, Sozialarbeit  und der Entwicklungszusammenarbeit, in die Altenhilfe, in Kinderheime und in Projekte der biologisch-dynamischen Landwirtschaft.

3. Vermitteln die "Freunde" auch Praktika, Kurzzeiteinsätze und Bau- und Workcamps?
Nein. Die "Freunde" bieten ausschließlich langfristige Freiwilligendienste im Ausland von i.d.R. 12 Monaten an. Ausführliche Informationen zu Work- und Baucamps erhalten Sie bei RAUSVONZUHAUS.

Finanzielles

1. Werden meine internationalen Reisekosten übernommen?
Bei den staatlich geförderten Freiwilligendiensten Freiwilliges Jahr im Ausland (FJA) und weltwärts tragen die "Freunde" einmalig die Fahrt- und Flugkosten zu Ihrer Dienststelle und zurück. Bei privaten Reisen während des Freiwilligendienstes müssen Sie selbst die Kosten übernehmen.

2. Erhalte ich während meines Freiwilligendienstes Taschengeld?
Bei allen staatlich geförderten Freiwilligendiensten Freiwilliges Jahr im Ausland (FJA) und weltwärts erhältst Du ein monatliches Taschengeld für die Dauer des Aufenthaltes im Ausland. Das Taschengeld beträgt mindestens 100 Euro monatlich. In Abhängigkeit von den Möglichkeiten der Dienststelle kann das Taschengeld im Freiwilligen Jahr im Ausland (FJA) bis zu 300 Euro pro Dienstmonat betragen.

3. Erhalte ich während meines Freiwilligendienstes Unterkunft und Verpflegung?
Ja. Bei allen Freiwilligendiensten im Ausland über die "Freunde" erhältst Du eine kostenfreie Unterkunft und Verpflegung. In seltenen Einzelfällen kann es individuell vereinbarte Ausnahmen geben, bei denen ein/e Freiwillige/r zur Unterkunft und Verpflegung beiträgt. Dies ist jedoch nicht der Regelfall und nur möglich, wenn es keine besondere Belastung für den/die Freiwillige/n bedeutet.
Die Unterkunft und Verpflegung orientiert sich in der Regel an den landes- und ortsüblichen Standards. Dies bedeutet, dass sie hinreichend ist, jedoch insbesondere in sogenannten Entwicklungsländern z.T. sehr einfach sein kann.

4. Sind Kindergeldzahlungen während des Freiwilligendienstes gewährleistet?
Sowohl beim Freiwilligen Jahr im Ausland (FJA) als auch beim entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts hast Du gesetzlichen Anspruch auf Kindergeld.

5. Was ist ein Unterstützerkreis?
Ein Unterstützerkreis ist ein Kreis von Menschen aus Deinem Umfeld oder darüber hinaus, die Deinen Freiwilligendienst ideell begleiten und mit Spenden in den Förderfonds Freiwilligendienste dazu beitragen, dass die "Freunde" Freiwilligendienste durchführen können. Der Unterstützerkreis wird von den Freiwilligen selbst aufgebaut. Wenn Du deinen Freiwilligendienst über das Freiwillige Jahr im Ausland (FJA) oder weltwärts leistest, geben wir Dir rechtzeitig ausführliche Informationen und Hilfestellungen, wie Du beim Aufbau Ihres Unterstützerkreises vorgehen kannst. Eine ausführlichere Erläuterung zum Unterstützerkreis findest Du hier.

6. Welche zusätzlichen Kosten können auf mich zukommen?
Zusätzliche Kosten können z.B. für Visa und für Fahrten zu Seminaren anfallen. Erkundige Dich bitte möglichst frühzeitig, ob und in welcher Höhe für dich zusätzliche Kosten entstehen und beziehe sie von Anfang an in Deine Überlegungen zur Finanzierung Deines Freiwilligendienstes mit ein!

Seminare und Vorbereitung

1. Wie werde ich von den "Freunden" auf meinen Freiwilligendienst vorbereitet?
Die "Freunde" steht Dir bei allen anfallenden Fragen rund um Deine Bewerbung - seien es bspw. Fragen zum Thema Kindergeld, Visa u.v.m. - jederzeit zur Verfügung. Neben organisatorischen Hilfestellungen sorgen die "Freunde" für die pädagogische Begleitung vor, während und nach Deinem Freiwilligendienst. Solltest Du also in irgendeiner Form Probleme bspw. mit der Dienststelle o.a. haben, unterstützen Dich unsere pädagogischen MitarbeiterInnen mit Rat und Tat.

2. Welche Seminare sind obligatorisch?
Folgende Seminare sind bei den jeweiligen Programmen verpflichtend:
Freiwilliges Jahr im Ausland (FJA): Orientierungs- und Auswahlseminar für ausgewählte Einsatzstellen, Vorbereitungsseminar, begleitende pädagogische Veranstaltungen im Ausland, teilweise Zwischenseminar, Rückkehrerseminar, Engagementkolleg
weltwärts: Orientierungs- und Auswahlseminar und Vorbereitungsseminar, Zwischenseminar im Gastland, Rückkehrerseminar, Engagementkolleg

Blogeintrag als Erfahrungsbericht zum Vorbereitungsseminar

Versicherung

1. Welche Versicherungen sind durch die "Freunde" während meines Freiwilligendienstes im Ausland abgedeckt?
Während Deines Freiwilligeneinsatzes im Ausland bist Du unfallversichert, haftpflichtversichert und auslandskrankenversichert. Die Kosten der Versicherungen werden von den "Freunden" getragen. Bitte beachte aber, dass Du für die Aufrechterhaltung des Kranken- und Pflegeversicherungsschutzes im Inland während der Zeit Deines Freiwilligendienstes im Ausland selbst verantwortlich bist. Hierzu erhältst Du von den "Freunde" ausführliche Beratungshilfe.
Während der Seminare bist Du über die "Freunde" unfall- und haftpflichtversichert.

2. Bin ich während meines Freiwilligendienstes rentenversichert?
Nein. Keines der Programme und die dazugehörigen Leistungen beinhalten die Rentenversicherung.

3. Habe ich während meines Freiwilligendienstes Anspruch auf Halbwaisenrente?
Ja. Sowohl beim Freiwilligen Jahr im Ausland (FJA) als auch beim entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts hast Du ab dem 1.7.2015 gesetzlichen Anspruch auf Waisenrente. Zum Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen kann auf den Kindergeldbescheid zurückgegriffen werden.

Visa

1. Brauche ich als Freiwilliger ein Visum?
In vielen Ländern benötigst Du für Deinen Freiwilligendienst ein Visum. Die Ausnahme bilden lediglich einige europäische Länder. Nachdem Du eine Zusage einer Dienststelle bekommen hast, erhältst Du hierzu von den "Freunden" automatisch ausführliche Informationen.
BITTE BEACHTE, dass der Status "Freiwillige/r" in einigen Ländern ein spezielles Visum fordert. Bitte beantrage daher auf keinen Fall ein Visum, ohne dich vorher ausreichend informiert zu haben!!!

Fehler bei der Visabeschaffung können gravierende Folgen haben!!!

2. Wer trägt die Kosten für mein Visum?
Die Kosten für Dein Visum musst Du i.d.R. selbst tragen.

3. Können mir die "Freunde" bei der Beschaffung des richtigen Visums behilflich sein?
Die "Freunde" sind Dir bei der Beschaffung des Visums beratend behilflich. Beantrage bitte kein Visum, ohne dich vorher ausreichend zu informieren. Halte ggf. Rücksprache mit den "Freunden". Viele Länder kennen kein Freiwilligendienst-Visum, da der Status „Freiwilliger“ so nicht existiert. Hier kommen bei der Visabeschaffung Sonderregelungen auf Dich zu.

News

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Abteilung Freiwilligendienste
Büro Karlsruhe
Neisser Str. 10
76139 Karlsruhe
Tel.: 0721 354806-0
Fax: 0721 354806-160
E-Mail: freiwilligendienste[at]freunde-waldorf.de

Diese Seite teilen: