Jetzt fördern & spenden
Jetzt fördern & spenden
Freiwilligendienste | Notfallpädagogik
+49 (0)721 20111-0
Waldorf weltweit | WOW-Day | Patenschaften
+49 (0)30 617026 30
Home: Freunde Waldorf

Meine wunderbare Reise

In dem östlich von Kapstadt gelegenen 2.000-Seelen-Städtchen McGregor gibt es seit 1994 eine Waldorfschule, die von schwarzen, farbigen und weißen Kindern besucht wird. Dieses Jahr macht zum vierten Mal eine 12. Klasse ihren Abschluß. Die Schülerin Elizabeth blickt zurück – eine Liebeserklärung an ihre Schule.

Ich stehe nun fast am Ende meiner Reise mit der McGregor Waldorfschule. Es macht mich traurig, zurückzudenken an all die guten Zeiten, die wir gemeinsam durchlebt haben – jetzt, wo es nicht mehr lange dauert, bevor ich die große weite Welt betrete. Sogar an die schlechten Zeiten zurückzudenken macht mich melancholisch.

Im Leben lernen wir von unseren schlechten Erfahrungen. Dies gibt uns die Gelegenheit, uns zu bessern und zu verbessern – und die Kraft, mit jedem Fehler und Ausrutscher erneut zurechtzukommen. Alles, was ich weiß, habe ich in dieser Schule gelernt. Ich werde an diese Schulzeit immer mit Stolz zurückdenken – denn Tatsache ist, daß ich stolz bin, ein Teil der Waldorfschulbewegung gewesen zu sein.

Ich habe das Gefühl, daß es gestern war, als ich im Alter von neun Jahren die Schule sah. Meine Mutter und ich gingen vorbei, und als ich sah, wie glücklich die Kinder waren, wurde mir blitzartig klar, daß dies meine Schule war. Am folgenden Morgen ging ich geradewegs auf eine der Lehrerinnen in der McGregor Waldorfschule zu und sagte: "Ich will an Eure Schule kommen". Sie sah mich mit einem etwas irritierten Ausdruck an und sagte: "Geh und hol´ Deine Mutter."

Ich rannte nach Hause, so schnell mich meine Füße trugen, und bat und bettelte meine Mutter, mitzukommen. Meine Mutter hatte keine Vorstellung, was passiert war, da sie gedacht hatte, ich sei in der Schule, in der ich bis dahin jeden Tag gewesen war. Sie kam mit mir und veranlaßte dann glücklicherweise alles Nötige – und von dem Tag an begann ich meine wahrhaft wundervolle Reise mit der McGregor Waldorfschule.

Die Schule hat mir alles gegeben, was ich habe. Wenn ich jemandem etwas schenken sollte, würde ich ihm gerne dasselbe Geschenk machen, was meine Mutter mir machte – und das ist eine Waldorferziehung, und nicht nur irgendeine Waldorferziehung, sondern die McGregor Waldorferziehung. Es ist eine kleine Schule, aber sie hat ein warmes und liebendes Herz, Schönheit und vieles mehr ... das auch über jede schlimme Zeit hinweghilft.

Elizabeth Konstabel, 12. Klasse (übersetzt hn)